Das Geheimnis des Schneemädchens von Marc Levy

Suzie Baker ist eine willensstarke junge Frau, die sich in den Kopf gesetzt hat den Namen ihrer Großmutter, die wegen Hochverrats 1966 verhaftet wurde, reinzuwaschen.
Dabei schreckt sie auch nicht davor zurück Bergsteigen zu lernen und auf dem Mont Blanc nach dem Wrack eines abgestürzten Flugzeugs zu suchen. Von dort führt sie ihre Mission wieder zurück in die USA, wo sie mit Hilfe des Journalisten Andrew Stilman weiter ermittelt und dabei in ein Wespennest sticht…

Das Geheimnis des Schneemädchens‚ war mein erstes Buch von Marc Levy und ich war sehr neugierig auf den Autor, von dem ich schon einiges gehört habe.
Levys Schreibstil kam mir am Anfang etwas behäbig vor, was es mir nicht ganz einfach machte, einen wirklichen Leserythmus zu entwickeln, aber nach circa 50 Seiten hatte ich mich eingewöhnt und war sehr gespannt, wohin mich die Reise an Suzies Seite führen würde.
Über die Hauptfigur erfährt man erst einmal nur, daß sie willensstark bis hin zur Rücksichtslosigkeit ist und für das Erreichen ihrer Ziele auch andere Menschen gnadenlos belügt. Daher sehe ich sie auch eher zwiegespalten. Einerseits habe ich mit dem Fortschreiten der Handlung immer besser verstehen können, was sie antreibt. Andererseits macht sie ihre Rücksichtslosigkeit dann auch wieder irgendwie leicht unsympathisch, manche ihrer Handlungen konnte ich einfach nicht nachvollziehen und auch am Ende hatte ich kein ganz klares Bild von ihr.
Anders verhält es sich mit der zweiten Hauptfigur Andrew. Er ist zwar ein versoffener, leicht windiger Typ, aber trotzdem sympathisch.
Die Handlung war interessant und spitzte sich spannungsmäßig immer mehr zu. Leider kann ich nicht mehr dazu sagen, ohne zu viel vorweg zu nehmen, aber Suzies Reise auf der Suche nach der Wahrheit mitzuerleben war definitiv lesenswert.
Trotzdem habe ich einen kleinen Kritikpunkt und das ist die für mich irgendwie fehlende Verbindung zwischen dem Anfang der Geschichte in Frankreich und dem weiteren Verlauf in den USA. Da hätte ich mir ein bißchen mehr Ausschmückung, Phantasie, Zusammenhang gewünscht.
Das gilt auch immer mal wieder für Szenen zwischendurch, die mir nicht auserzählt genug waren.
Aber insgesamt war der Roman ein lohnendes Lesevergnügen, das Lust auf mehr Bücher von Marc Levy macht.

Marc Levy bei RandomHouse

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Roman abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das Geheimnis des Schneemädchens von Marc Levy

  1. Pingback: Bücher zu verschenken | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s