Gangsterswing in New York (City Blues Quartett #3) von Ray Celestin [Werbung]

New York, 1947:
In einer Absteige werden vier Menschen ermordet und der vermeintliche Täter wird noch am Tatort verhaftet.
Dabei handelt es sich um Tom, den Sohn von Michael Talbot, dem ehemaligen Polizist und Privatdetektiv.
Gemeinsam mit seiner ehemaligen Partnerin Ida macht er sich auf den Weg nach New York, um heruaszufinden, wer der wirklich Täter ist. Denn an der Unschuld seines Sohnes gibt es für Michael keinen Zweifel.
Dabei kreuzen die beiden Ermittler auch den Weg mit Gabriel, Manager des Copacabana-Clubs und Mafioso, der für seinen Boss Costello auf der Suche nach 2 Millionen Dollar ist.
Hat die Mafia etwa die Hände bei dem Vierfach-Mord im Spiel?

Ich bin 2018 auf den ersten Teil der City-Blues-Reihe aufmerksam geworden und habe damals den Erstling von Ray Celestin wirklich gern gelesen.
Auch den zweiten Band ‚Todesblues in Chicago‘, der 1928 in Chicago spielt, habe ich letztes Jahr gern gelesen, auch wenn es hier auf dem Blog keinen Beitrag dazu gibt.
Mit ‚Gangsterswing in New York‘ macht der Autor wieder einen großen zeitlichen Sprung und siedelt seine Geschichte nach dem zweiten Weltkrieg im Big Apple an.
Das macht gleich in mehreren Punkten Sinn, die Celestins historische Krimis ausmachen.
Zum Einen tummeln sich hier die wichtigen Mafiabosse der Zeit, die Musikagenten sitzen in New York und in der Stadt, die niemals schläft, landen nach dem Kreig viele Soldaten, die für immer gezeichnet und verändert wieder nach Hause zurückgekommen sind.
Diese Komponenten verwebt Celestin gekonnt und gut lesbar zu einer spannenden Geschichte, mit neuen, aber auch altbekannten Figuren, die ich sehr gerne wiedergetroffen habe und deren Werdegang ich nun schon über drei Krimis verfolge.
Die Handlung wird abwechselnd aus Idas und Michaels und aus Gabriels Sicht erzählt und viele kleinere Handlungsstränge werden zu einem zusammengeführt, der in ein großes Finale mündet, das alle Fragen, die im Lauf der Geschichte gestellt werden, auflöst.
Dabei entsteht nicht nur eine spannende Krimihandlung, sondern auch ein interessantes Bild der Zeit und der Leser kann sich ein gutes Bild über Mafiastrukturen und die Musikszene in New York machen.
Und natürlich bekommt auch Louis Armstrong wieder einen Auftritt, der mit seiner Big Band durch die Lande tourt und sich eingestehen muss, dass er sich als Musiker neu erfinden oder abtreten muss.
Transformation ist sowieso für fast alle wichtigen Figuren des Buchs das große Thema und so habe ich mich als Leser mehr als einmal gefragt: schafft diese Person das?
Hatte ich mir im erstenn Band noch mehr Einblick ins Seelenleben von Celestins Figuren gewünscht, kann ich mich hier nicht mehr beklagen.
Der Autor ist zwar weiterhin nicht sonderlich geschwätzig, wenn es um das Innenleben seiner Figuren geht, findet meiner Meinung nach aber nun das richtige Mass und gibt Einblicke, die tief genug sind, um einzelne Figuren symapthisch und nachvollziehbar zu beschreiben.
Insgesamt ist Ray Celestin mit ‚Gangsterswing in New York‘ ein runder, stimmungsvoller und atmosphärisch dichter Historienkrimi gelungen, den ich persönlich für den bisher besten Teil der Reihe halte und der Lust auf den vierten Teil, der noch folgen soll, macht.

Mein Blogpost zum ersten Teil der Reihe.

Die Bücher der Serie in chronologischer Reihenfolge (Affiliate-Links):
Höllenjazz in New Orleans (The Axeman’s Jazz)
Todesblues in Chicago (Dead Man’s Blues)
Gangsterswing in New York (The Mobster’s Lament)

Ray Celestin bei Piper
Ray Celestin bei Pan Macmillan

Das ebook wurde mir von Netgalley bzw. vom Piper-Verlag als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Adventskalender-Aktion zur Verfügung gestellt – vielen Dank! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Historischer Roman, Krimi abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gangsterswing in New York (City Blues Quartett #3) von Ray Celestin [Werbung]

  1. Michele Marsh schreibt:

    Herba do you think the characters have gotten stronger as the series evolved? Is there a favorite of yours of the three books?

    Liken

  2. Herba schreibt:

    @Michele: The focus of the books isn’t really on the characters, so a real evolution isn’t intended I guess and so I can’t answer your question properly.
    This is my favourite book of the three

    Gefällt 1 Person

  3. Michele Marsh schreibt:

    You answered more then properly! 😘❤️thank you for the great review!!

    Liken

  4. Herba schreibt:

    @Michele: My pleasure, as always 😉

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.