Musik am Samstag #146

Die letzten paar Tage waren anstrengend. Mir ging es gesundheitlich nicht so dolle und das hat sich dann auch auf die Laune niedergeschlagen.
Dazu kam dann eine Vorgesetzte, die gerade noch mehr Zuspruch als sonst braucht und daher jeden Tag mit mir telefoniert hat und zwei Kollegen, die mit dem HomeOffice grade ein bißchen überfordert sind und das auch an irgendwem auslassen mitteilen mußten.

Aber wenigstens hat die erste dienstliche Videokonferenz in meinem Leben gut geklappt und die Sonne schien.
Zwitschern die Vögel bei euch auch so laut, anhaltend und fröhlich? DENEN gehts prima 🙂

Gestern abend gab es dann ein kurzes Konzert von einem Trompeter aus meinem Ort, der auf dem Kirchturm unsrer Kirche stand und sein Können zum Besten gegeben hat.
Wir wohnen ein ganzes Stück weit weg und der Wind stand auch nicht so günstig, aber ein bißchen was haben wir doch mitbekommen und allein die Geste fand ich sehr schön – well done, Matthias!

Ansonsten hat mich diese Woche, gerade beim Home Office, ganz oft folgender Song in Dauerschleife begleitet, weil er mich zum Mitsingen animiert und meine Laune ganz oft wenigstens ein bißchen hebt.

Habt alle ein schönes Wochenende, bleibt gesund und vor allem daheim!

‚The worst in me‘ von Rob Thomas

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Musik am Samstag #146

  1. fraggle schreibt:

    Das erinnert mich daran, dass ich mir „Chip Tooth Smile“ eigentlich von einer ganz zauberhaften Person zu Weihnachten gewünscht habe, was dann an der exorbitanten Lieferzeit scheiterte. Und da ich schon „One Less Day“ zwar angenehm eingängig, aber erschreckend ESC-tauglich fand, geriet das Album bei mir irgendwie wieder in Vergessenheit.

    Vielleicht sollte ich es mir doch mal in ganzer Länge anhören. 😉 Schon „The great unknown“ fand ich persönlich aber viel zu poplastig und es hat den Anschein, als würde der gute Rob diesen Weg hier weiter verfolgen.

    Ich persönlich würde mir daher ja eher wünschen, er würde zusammen mit Kyle Cook & Co. mal wieder ein „Matchbox Twenty“-Album raushauen, am besten eines, das deutlich an „Yourself or someone like you“ erinnert, eines, bei dem es musikalisch mal wieder ein bisschen abgeht. 🙂

    Allein mir fehlt der Glaube … 😦

    Gefällt 1 Person

  2. Michele Marsh schreibt:

    Herba hope things get less stressful next week with the home office
    I liked Bent from Matchbox 20

    Stay safe stay well!!

    Gefällt 1 Person

  3. Herba schreibt:

    @fraggle: Oh ja ‚Matchbox Twenty‘ wäre mir auch mal wieder lieber, aber das ein oder andere Lied mag ich wie gesagt auch von Thomas.
    Und ja, ich fürchte eher auch, das wir das nicht erleben werden 😦

    Gefällt 1 Person

  4. Herba schreibt:

    @Michele: It isn’t, but thanks anyway!

    Gefällt 1 Person

  5. Michele Marsh schreibt:

    Herba oohh no I’m sorry sending virtual hugs to you! 🤗❤️

    Gefällt 2 Personen

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.