Montagsfrage: ausgediente Klischees?

Ein neuer Montag und eine neue Montagsfrage von Antonia von ‚Lauter & leise‚.

Wer nicht weiß, was die Montagsfrage eigentlich ist, kann hier nachlesen und zur aktuellen Montagsfrage (mit Teilnehmerliste) geht es hier.

Antonia möchte wissen:
Welche Klischees haben für euch wirklich ausgedient?

Mmmmh, das ist eine wirklich schwierige Frage. Vermutlich müßte ich sagen: Immer das aus dem Buch, das ich gerade lese 🙂
Aber damit würde ich es mir vermutlich viiiiiiel zu einfach machen.

Etwas ausführlicher würde ich es mal so formulieren:
Klischees in kleinen Dosen und wenn sie gut verpackt sind oder wenn der Autor sie bewußt benutzt, um etwas zu verdeutlichen, machen mir wenig aus.
Doof wird es, wenn ich beim Lesen das Gefühl bekomme, dass quasi jede Figur, die sich der Autor ausgedacht hat, nur aus Klischees besteht.
Oder wenn der Verdacht aufkommt, dass der Autor gar nicht merkt, wenn er mit Klischees um sich wirft und tatsächlich die Meinung vertritt, dass Bibliothekare zum Beispiel immer weiblich, mit Dutt, Brille und Strickjacke (ausgestattet) sind und den ganzen Tag nur lesen, manchmal unterbrochen von einem kurzen ‚Pssst‘ in die Richtung von irgendwelchen zu lauten Nutzern Nutzern – ärgerlich!

Und dann gibt es natürlich Klischees, die sind so ausgelutscht, dass man darüber nur den Kopf schütteln kann. Polizisten zum Beispiel, die komplett kaputt sind: Alkohol- oder Drogenabhängig, bindungsunfähig, schlechte Eltern, kurz vorm Zusammenbruch, fast mit einem Bein im Knast, etc.. DAS kann ich nun wirklich kaum noch ertragenund so kann sich jeder Autor sicher sein, mir zumindest ein gepflegtes Augenrollen zu entlocken.

Welche Klischees wollt ihr nicht mehr lesen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Montagsfrage: ausgediente Klischees?

  1. Servetus schreibt:

    I’m with you: whichever one I’m noticing at the moment. Since I read a lot of crime novels I’ll go with all of the clichés about women as victims of crime.

    Gefällt 1 Person

  2. Ruby schreibt:

    Huhu,

    ich hasse dieses Klischee der Ermittler in Krimis. Die müssen ja immer drogenabhänig, alkoholsüchtig und mit Eheproblemen belastet sein. Mich kotzt es an XD Da war es richtig erfrischend als ich Der Tattoosammler gelesen habe. Da fiel das einfach mal weg. 😀 Großartig!

    Tintengrüße von der Ruby

    Gefällt 1 Person

  3. Herba schreibt:

    @Servetus: Those are bad too. I was really glad the victims of my last crime novel were men but there were some chlichees involved too

    Gefällt 1 Person

  4. Herba schreibt:

    @Ruby: Danke für den Tipp, das Buch mußte ich natürlich gleich mal googeln und nun ist es auf meiner Wunschliste gelandet 🙂
    Liebe Grüße

    Liken

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.