Jojo Rabbit (Originalversion)

Johannes ‚Jojo‘ Betzler (Roman Griffin Davis) ist während der letzten Monate des 2. Weltkriegs 10 Jahre alt und ein begeistertes Mitglied der Hitlerjugend.
Jojo lebt allein mit seiner Mutter Rosie (Scarlett Johansson), sein Vater ist an der Front in Italien, seine Schwester inge ist vor kurzem verstorben.
Sein bester Freund ist imaginär und steht Jojo in Gestalt von Hitler (Taika Waititi) immer mit Rat und Tat zur Seite.
Als Jojo mit seinem zweitbesten Freund Yorki (Archie Yates) an einem Jugendlager teilnimmt, verletzt sich Jojo bei einem Unfall mit einer Handgranate schwer, schämt sich nun für sein Aussehen und die Tatsache, dass er nicht mehr Soldat werden kann und verbringt sehr viel Zeit allein zu Hause.
Dort findet er heraus, dass seine Mutter die junge Jüdin Elsa (Thomasin McKenzie) im Haus versteckt, um sie zu beschützen.
Der Umgang mit ihr stürzt Jojo nach und nach in eine tiefe Glaubenskrise…

Es ist jetzt schon ein paar Wochen her, dass ich ‚Jojo Rabitt‘ im Kino gesehen habe und irgendwie weiß ich immer noch nicht so recht, was ich von dem Film halten soll.
Vielleicht vor allem, weil ich mit einer Erwartungshaltung an den Film herangegangen bin, die er nicht erfüllt hat.
Nach den Trailern und dem vielen Lob im Vorfeld hatte ich erwartet, dass ich beim Schauen relativ viel lachen würde – trotz des ernsten und leider in Teilen auch wieder aktuellen Themas.
Und das hat leider für mich so gar nicht funktioniert. Obwohl der Film herrlich absurd ist und ich schon das ein oder andere Mal grinsen mußte, zum Beispiel wenn Sam Rockwell alias Hauptmann Klenzendorf zusammen mit Alfie Allen als Finkel in selbst aufgehübschten Nazi-Uniformen in die Schlacht rennt, wollte sich das bedürfnis nach herzhaftem Lachen einfach nicht einstellen.
Selbst Taika Waititi als herrlich absurder Hitler schaffte das nicht.
Dazu ist mir beim Thema Faschismus allgemein vielleicht gerade im Moment einfach zu wenig nach Lachen zumute.
Gefallen hat mir der Film letztendlich trotzdem.
Weil die Schauspieler allesamt toll sind, genau wie Farbgebung, Ausstattung und Soundtrack. Und weil hier eine rundum tragische Geschichte mit viel Herz erzählt wird und es dabei gelingt den schmalen Grad zwischen Satire und Drama entlagzuwandern ohne zu straucheln.
Und am Ende muss man sie einfach alle gern haben, auch und gerade Jojo, der so verblendet einer Weltanschauung hinterher rennt, die auf allen Ebenen einfach falsch und widerwärtig ist.
Mehr kann und will ich gerade gar nicht sagen, am besten selbst anschauen und eine eigene Meinung bilden!

‚Jojo Rabbit‘ bei Amazon.de (Affiliate-Link)

Ein deutscher Trailer

Ein englischer Trailer

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Jojo Rabbit (Originalversion)

  1. Guylty schreibt:

    Ja, ein ganz schwieriger Film zum Beurteilen. Gerade aus deutscher Sicht, finde ich. Bei mir war es so, dass ich irgendwie auf den Film vorsichtig neugierig war, es aber eher der Gatte war, der die treibende Kraft war, ihn zu sehen. Ich selber habe immer Probleme damit, über Faschismus und Hitler zu lachen. Der letztere ist zwar nicht wirklich sakrosankt im wörtlichen Sinne, aber ich habe immer Angst, dass man mit Humor den Faschismus irgendwie trivialisiert. Ganz entgegen meine Erwartung habe ich dann ziemlich viel in dem Film gelacht – er war einfach so absurd. Alles war so übersteigert, und trotzdem gab es Figuren, die irgendwie doch geradezu liebenswert waren. Und es blieb an der Tatsache dennoch kein Zweifel, dass die Nazis die Bösen waren. Das Genre der Nazi-Komödie dürfte aber wohl in Deutschland nach wie vor umstritten bleiben. Wie ist der Film denn allgemein in D’land so angekommen?

    Liken

  2. Servetus schreibt:

    Theoretically I should have liked this film (I loved The Death of Stalin) but I can’t say that about this film. I didn’t hate it but I can’t really say I liked it. As you say it may have something to do with this particular moment. However, I felt like the plot with the little boy and the girl hidden in the attic trivialized a frighteningly dangerous situation — not that it’s not susceptible to an absurdist treatment, but I couldn’t let go of what I know about reality long enough. This film didn’t really have the advantage of „Life is Beautiful,“ in that one could give that a sort of sentimental reading that this film never really achieved for me.

    Liken

  3. Herba schreibt:

    @Guylty: ich hatte mich schon mal bei Er ist wieder da gedanklich damit auseinandergesetzt, ob man Hitler und diese Zeit auf den Arm nehmen darf, von daher hatte ich damit weniger Probleme. Aber es ist definitiv immer ein schmaler Grad.

    Mmmh. Er war in seiner Startwoche auf Platz 9 der dt Charts und ich habe zumeist gute Kritiken von Profis gelesen, aber ein Kassenschlager ist er hier nicht.

    Liken

  4. Guylty schreibt:

    Interessant.
    Er ist wieder da – ich weiß gar nicht genau, ob ich den Film gesehen habe oder nicht. Gehört hatte ich aber auf jeden Fall von ihm.

    Liken

  5. Herba schreibt:

    @Servetus: The Death of Stalin is a great movie ☺

    Gefällt 1 Person

  6. Herba schreibt:

    @Guylty: ich fand das Buch schon lesenswert, daher mußte ich dann auch den Film schauen

    Liken

  7. Guylty schreibt:

    Oh, das gibt’s als Buch? Muss ich mich mal nach umschauen.

    Liken

  8. Herba schreibt:

    @Guylty: ja, der Roman ist die Vorlage für den Film.
    Das deutsche Hörbuch soll großartig sein, gehört habe ich das selbst allerdings nicht

    Liken

  9. Guylty schreibt:

    Oh, das ist ja noch ein besserer Tipp. Mal sehen, ob Audible das im Programm hat. Die Credits sammeln sich da langsam an…

    Liken

  10. Herba schreibt:

    @Guylty: macht Ritschie etwa zu wenig Hörbücher??? 😂

    Liken

  11. Guylty schreibt:

    Oh mein Gott! Ja, das gibt es auf Audible. Sowohl als Hörspiel (1,5 Stunden) und Hörbuch (6 Stunden). Ich habe eben nur 30 Sekunden reingehört und schon Tränen gelacht. Das ist mein nächstes Hörbuch! Fantastisch!

    Liken

  12. Guylty schreibt:

    Ja, der könnte gerne mal ein paar *gute* Klassiker einlesen (und nicht so einen langatmigen Mist wie Dickens).

    Liken

  13. Herba schreibt:

    @Guylty: Das freut mich. Achtung beim Hörspiel: wenn Oliver Masucci(?) im dabei ist, ist es vermutlich das Audio ausm Film.

    Liken

  14. Herba schreibt:

    @Guylty: was verstehst du unter gute Klassiker?

    Liken

  15. Guylty schreibt:

    Jou, Hörspiel habe ich dann auch nicht genommen, sondern das Audiobuch. Weil ich nämlich beim Probeausschnitt genau den Eindruck hatte, dass es sich dabei nur um die Tonspur handelt, und das ist mir dann irgendwie zu unspezifisch. Da verpasst man doch sicher etwas? Außerdem war das Audiobuch viel länger. Und ich brauche Stofffffff…

    Liken

  16. Guylty schreibt:

    Och, ich weiß auch nicht. Irgendwie mal einen Gegenwartsroman, nicht immer diese Thriller-Kost oder langatmiges Dickens-Zeug. Ich hab so ein paar britische Lieblingsromane, die ich super gerne vorgelesen hätte. Waterland von Graham Swift zum Beispiel (was zufälligerweise auch in den Fens spielt). Oder Possession von A.S. Byatt. Oder meine Lieblingsautoren Fay Weldon und David Lodge. Obwohl, das sind eigentlich wohl gar keine Klassiker…

    Liken

  17. Herba schreibt:

    @Guylty: mutierst du etwa zum Hörbuch-Junkie? 😉

    Liken

  18. Herba schreibt:

    @Guylty: klingt interessant. Meinen Segen hätte er 👍

    Gefällt 1 Person

  19. Guylty schreibt:

    Total. Du glaubst gar nicht, wie mich das selbst überrascht. Ich fand Hörbücher immer doof, aber genieße mittlerweile, dass ich beim Basteln dann auch noch etwas Interessantes auf den Ohren habe.

    Liken

  20. Herba schreibt:

    @Guylty: das ist natürlich ein echtes Argument.

    Liken

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.