Kerzen in meinem Leben

Als Kind waren die besten Kerzen wohl die auf dem alljährlichen Geburtstagskuchen.
Die echten Bienenwachskerzen am Christbaum meiner Großeltern fand ich schon ziemlich früh eher schwierig, aber meine Schwester und ich hatten wenigstens Spaß daran zu wetten, ob der Baum im aktuellen Jahr wohl mal Feuer fangen und abfackeln würde – was im Übrigen, Gott sei Dank, nie passiert ist!

Als Erwachsene steht zwar auch noch zu jedem Geburtstag eine Kerze auf dem Geburtstagstisch, aber toll ist das nicht mehr unbedingt.

Großartig finde ich es im Sommer draußen zu sitzen und Citronella-Kerzen anzuzünden – um lästige Stechmücken abzuhalten und wegen der Gemütlichkeit.

In der dunklen Jahreszeit mag ich es mich am Wochenende aufs Sofa zu lümmeln, um entweder einen Film zu schauen oder zu lesen und dabei darf dann auch die ein oder andere Kerze nicht fehlen.
Dafür finde ich dann besonders Bienenwachskerzen toll, weil die einfach gut riechen und so viel Behaglichkeit verströmen.

Und dann gibt es da noch den Brauch eine Kerze für jemand Bestimmten anzuzünden, um besonders gute Wünsche in diese Richtung zu schicken.
Wir als Evangelen tun das eigentlich nicht, aber meine Mutter hat das als Kind von ihrer katholischen Großmutter gelernt.
Wenn sie mit ihr in die katholische Kirche gegangen ist, wurde immer eine Kerze angezündet und ganz fest an jemanden gedacht, der es gerade besonders nötig hatte.

Meine Mutter macht das heute noch, wenn sie in Kirchen kommt, wo man das kann und ich habe das übernommen, weil ich den Gedanken dahinter so schön finde.
Aber um ehrlich zu sein, beschränke ich das nicht auf Kirchen.
Kurz nachdem mein Vater gestorben war, habe ich angefangen eine Kerze für ihn anzuzünden und mir dann ein bißchen Zeit genommen, um an ihn zu denken.
Dann kam eine Phase, wo ich dieses Ritual nicht unbedingt brauchte, aber seit etwas über einem Jahr zünde ich in meinem Wohnzimmer wieder regelmäßig eine Kerze für ihn an.
Seit ungefähr drei Wochen gesellt sich zu Papas Kerze eine zweite, weil jemand aus meinem beruflichen Umfeld schwer krank ist.
Sie war vor allem in den letzten beiden Jahren mein Fels in der Brandung am Arbeitsplatz, sie ist mir als Kollege, aber auch als Mensch sehr wichtig und ich hoffe, dass sie diese verdammte Krankheit besiegen kann und mir noch lange erhalten bleibt!
Und seit Freitag steht noch eine dritte Kerze da! Weils gerade echt einfach kacke ist und noch jemand gute Vibes gebrauchen kann.

Und so albern das vielleicht sein mag, aber mich trösten diese Kerzen, die gerade jetzt mit ihrer Wärme und ihrem Licht die Dunkelheit wenigstens ein klein wenig erträglicher machen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Kerzen in meinem Leben

  1. nellindreams schreibt:

    Es ist gut, dass Kerzen auch ein Stück Hoffnung geben mit ihrem warmen Licht. Möge diese Hoffnung Dich und alle die tragen, die derzeit durch schwierige Zeiten gehen.

    Gefällt 1 Person

  2. Kate schreibt:

    Nachdem ich ja schon was 😉 zum Thema Kerzen gesagt hatte, fällt mir nach dem Lesen deines Beitrags dazu noch etwas anderes ein.
    Vor kurzem wurde meine Nichte, die auch mein Patenkind ist, getauft. Dafür habe ich die Kerze selbst gestaltet und diese wird jetzt jedes Jahr an ihrem Geburtstag angezündet.

    Ich wünsche dir, dass alle deine Kerzen genau das bewirken, was sie sollen.
    🕯 🕯 🕯

    Liken

  3. nettebuecherkiste schreibt:

    Ich hoffe, deine Kerzen haben die gewünschte Wirkung! ❤

    Gefällt 1 Person

  4. Esther schreibt:

    Ja, ich zünde auch immer eine Kerze an, wenn ich in eine Kirche komme wo das kann und habe auch immer eine Kerze für meinen Vater die ich so manchmal anzünde.
    Ich hoffe Deine Kerzen können Dir jetzt etwas Trost bieten in diesen harten Zeiten. (((Hugs)))

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Gemeinschaftsblogprojekt ‘Mach was!’ – Ergebnis #53 und neues Thema | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  6. Pingback: Mach was mit …Kerzen – Geschichtszauberei

  7. Rina schreibt:

    Das ist sehr schön, dass du für die, die es brauchen Kerzen anzündest. Ich habe das auch schon gemacht, bei einer Beerdigung, an der ich nicht teilnehmen konnte. Ich finde Kerzen anzünden für jemanden einen wirklich schönen Brauch.

    Hier ist meine passende Geschichte dazu.
    https://wp.me/p8qB43-6Z8

    Gefällt 2 Personen

  8. Servetus schreibt:

    The candle seems to stand for memory and hope and those are both beautiful things. I hope your colleague recovers.

    Liken

  9. Michele Marsh schreibt:

    Herba sending you and your colleague positive thoughts and good cheer. Knowing that you are there for her right now probably means the world to her.

    Gefällt 1 Person

  10. Herba schreibt:

    @Nell: Danke schön!

    Liken

  11. Herba schreibt:

    @Kate: Hihi!
    Ja, das ist ein wirklich schöner Brauch, den gibt es mittlerweile in meiner Gemeinde auch.
    Dank Dir :*

    Gefällt 1 Person

  12. Herba schreibt:

    @Nette: ❤

    Gefällt 1 Person

  13. Herba schreibt:

    @Esther: Das tun sie auf jeden Fall! Dank Dir

    Liken

  14. Herba schreibt:

    @RIna: Danke fürs Mitmachen!

    Gefällt 1 Person

  15. Herba schreibt:

    @Servetus: She hat her surgery today. Hopefully it went well but she will have a long way ahead of her *sigh*
    Thanks again for the good wishes ❤

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.