Musik am Samstag #139

Die Woche war in meinem Teil der Welt ziemlich verregnet, was gut für die Natur und nervig für mich war, vor allem im Zusammenhang mit ausgefallenen und verspäteten Bahnen beim täglichen Pendeln.
Der ‚Ist alles grade etwas nervig‘-Trend setzte sich am Arbeitsplatz mit kranken Kollegen, unzuverlässigen Hilfskräften und verhaltensoriginellen Kunden fort und bei meinem Kinobesuch am Mittwoch überzeugte mich eine Rentnergruppe davon, dass schlechtes Benehmen kein Privileg der Jugend ist.

Aber wenigstens war der Film vom Mittwoch unterhaltsam, der Familienhund die ganze Woche extrem kuschelbedürftig und die Arbeitswoche an sich und im Rückblick schnell vergangen – man soll ja auch für Kleinigkeiten dankbar sein!

Nicht abschütteln konnte ich Wut, Trauer und Scham, nachdem am Mittwoch ein rechtsradikaler Terrorist in Halle versuchte in eine Synagoge einzudringen, wo gerade ein Gottesdienst zu Yom Kippur stattfand, um nach eigener Aussage ein Massaker anzurichten.
Als die Sicherheitsvorkehrungen am Gebäude ein Eindringen verhinderten, erschoss er wahllos eine Frau und einen Mann auf der Straße beziehungsweise in einem Dönerladen und flüchtete, bis ihn die Polizei festnehmen konnte.
(Wie eine Jüdin das Ganze in der Synagoge erlebt hat, kann man hier nachlesen – empfehlenswert!)
‚Nie wieder‘ scheint trotz aller Aufarbeitung zur Nazizeit nur ein Lippenbekenntnis von uns Deutschen zu sein…
Aber wenn Bevölkerungsteile, die nicht so klein sind, Nazis in Landtage und den deutschen Bundestag wählt und das als Protestwahl von armen, unverstandenen Bürgern abgetan wird, muss man sich nicht wundern.
Ich kann dazu nur sagen:
Vielleicht mag nicht jeder, der AfD gewählt hat, ein Nazi, Antisemit, Ausländerfeind sein.
Er/Sie/Es hat aber auf jeden Fall Nazis gewählt, ist damit meiner Meinung nach unter anderem für den Terrorakt am Mittwoch mit verantwortlich und sollte sich in Grund und Boden schämen!
Und wir alle, die wir zur deutschen Gesellschaft gehören, sollten uns fragen, ob wir nicht grundlegend und umfänglich mal was ändern sollten, nicht nur im Umgang mit ausländischen Mitbürgern oder Angehörigen von Religionen ausserhalb des Christentums, sondern ganz allgemein.
Auf jeden Fall wird aber mehr von Nöten sein, als kurzzeitige Betroffenheit und Empörung, um diese Entwicklung zu stoppen!
Und ich bin pessimistischer denn je, was die Menschheit angeht… 😦

Musikalisch hat mich diese Woche ganz oft der Soundtrack des Films, den ich am Mittwoch gesehen habe und den ich schon vor einiger Zeit gekauft habe, begleitet.
Und mit dem Titelstück daraus wünsche ich euch ein schönes Wochenende, genießt den angekündigten Sonnenschein und paßt auf euch auf!

Tchaikovsky – The White Crow (Arr. Ilan Eshkeri and Orch. Dannheisser)

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Musik am Samstag #139

  1. Esther schreibt:

    Ja, unfassbar diese Tat…

    Gefällt 1 Person

  2. Michele Marsh schreibt:

    Herba, Tschaikovsky always wonderful!! The world is a mess but not all humanity is crazy. I may be naïve saying this but why can’t we just be nice to each other and respect each other? Why be mean and hateful toward others? I will never understand…

    Liken

  3. Herba schreibt:

    @Michele: Maybe not everyone is crazy, but I am pretty sure the inmates run the asylum at the moment!

    Gefällt 1 Person

  4. Michele Marsh schreibt:

    Herba, yes I agree with you!! So happy you are here to keep us all sane!!

    Gefällt 1 Person

  5. Servetus schreibt:

    I think I’m finally kind of surfacing from that attack on the synagogue (and bystanders). Part of it was that I’ve been in that synagogue and part was that I’ve spent several Yom Kippurs in synagogues that are sort of like that one, in Germany and I could totally imagine the atmosphere and what was going on. Hit close to home. There were always these intense security precautions at the big synagogues (Berlin, Hamburg, Frankfurt) but I always felt Jewish life in the German provinces was basically „safe.“ I feel like I don’t recognize Germany anymore.

    Liken

  6. Herba schreibt:

    @Servetus: me too. It seems to me we lived in some sort of LaLaland and now reality kicks in and we have to acknowledge that our country isn’t as half as sophisticated as some of us thought it is 😦

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.