Robin Hood (2018)

Lord Robin von Loxley (Taron Egerton) führt ein unbeschwertes Leben mit seiner großen Liebe Marian (Eve Hewson), als er zum Kriegsdienst eingezogen wird und im aktuellen Kreuzzug zu kämpfen.
Vier Jahre später ist Robin vollkommen desillusioniert. Als er sich für einen arabischen Gefangenen einsetzt, dem im Zuge von Robins Intervention die Flucht gelingt, wird Robin nach England zurückgeschickt.
Dort muss er feststellen, dass seine Ländereien beschlagnahmt und er für tot erklärt wurde.
Zusammen mit John (Jamie Foxx), dem arabischen Gefangenen, der Robin gefolgt ist, um Rache zu nehmen, entwickelt Robin einen Plan, um dem Sheriff von Nottingham (Ben Mendelsohn), der die Bevölkerung ausbeutet, zu stürzen…

Als ich vor kurzem nach leichter Unterhaltung an einem warmen Abend suchte, bin ich auf die neueste Filmversion von ‚Robin Hood‘ gestoßen und da ich Taron Egerton sehr gerne sehe und den Hood-Stoff eigentlich auch gerne mag, habe ich mich für den Film entschieden.
Zuerst mal zum Positiven: Egerton hat mir als jugendlicher und irgendwie spitzbübischer Robin gut gefallen.
Er kommt sehr symathisch rüber und kann auch in den zahlreichen Actionszenen glänzen.
Auch Tim Minchins Bruder Tuck hat mir gefallen, auch wenn er keine neue Interpretation der Figur liefert, sondern auf alt bewährten Humor zurückgreift.
Hewsons Marian stehe ich eher neutral gegenüber, genau wie den Kostümen und der Kulisse, die leicht anachronistisch, aber doch irgendwie stylisch wirken.
Verschenkt fand ich Foxx als John und Mendelsohn als Sheriff, die sich beide meiner Meinung nach bei einer Vorgängerinterpretation des Stoffes bedienen, aber leider nicht mal in die darstellerische Nähe von Morgan Freeman und Alan Rickman kommen, einfach weil das Drehbuch so wenig hergibt.
Jamie Dornan und Paul Anderson wirken dann gleich ganz klischeehaft und bieten laut Drehbuch scheinbar noch weniger Substanz.
Und da bin ich schon beim, für mich, größten Manko des Films: das Drehbuch ist einfach schwach.
Ich habe kein Problem mit viel Action und wenig Inhalt, wenn das irgendwie unterhaltsam gemacht ist. Hier habe ich mich nur an wenigen Stellen gut unterhalten gefühlt.
Und natürlich kann man die Sherwood-Bande als moderne Freiheitskämpfer mit Molotowcocktails inszenieren, bei Robin nach dem Kreuzzug PTSD andeuten und mit den zwei oder drei Ansprachen zu Fanatikern einen Bezug zu moderner Politik herstellen.
Aber wenn das alles nur lieblos wirkt und Robin als unkaputtbarer Superheld inszeniert wird, ist mir das einfach doch zu wenig.
Dazu kommt ein mir zu lauter Soundtrack, der dem Zuschauer per Holzhammer vermittelt, dass es nun gleich spannend wird und die Frage, wo denn eigentlich der Sherwood Forrest abgeblieben ist.
Der Wald wird dann doch noch am Ende mit fünf bis sechs Bäumen im Bild angedeutet und damit soll vermutlich alles für einen zweiten Teil vorbereitet werden, der uns aber hoffentlich erspart bleibt.
Denn gutes Popcornkino bietet dieser Film definitv nicht!

‚Robin Hood‘ bei Amazon.de und Amazon Video (Affiliate-Links)

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Robin Hood (2018)

  1. Servetus schreibt:

    Did not see it (trailer looked horrible). Egerton, however, is really amazing in Rocketman.

    Gefällt mir

  2. Herba schreibt:

    @Servetus: The whole movie is worse 😉
    I am glad you enjoyed Rocketman! And I am so happy for Egerton, he seems to be such a sweet guy and deserves all the success he can get!

    Gefällt 1 Person

  3. Servetus schreibt:

    And how — it’s been a long time since any movie has affected me this much. (I’m neutral on Egerton the person; the interviews I’ve seen with him about the movie have been a turnoff — but no question that he has a lot of acting / singing / dancing talent.)

    Gefällt mir

  4. Herba schreibt:

    @Servetus: He is one of those guys I know nearly nothing about except that I liked him in the Kingsman movies and as Eddie the Eagle. So maybe I should stay away from any interviews with him to save that feeling 😉

    Gefällt 1 Person

  5. Servetus schreibt:

    He comes across to me as arrogant (I don’t remember him specifically in the one Kingsman movie I’ve seen and I didn’t see Eddie the Eagle, so this is really my sole experience of him), but I think it’s sometimes the case that straight male actors who play gay characters end up feeling the need to display some machismo in the press runs around the subject. (Cumberbatch did this after the Turing film, for example). However, he’s really good in this film both as mimic of EJ, but also it’s amazing how well he covers the songs, and there are a few scenes where he’s incredibly moving as an actor. It would probably be tempting to overact EJ, but Egerton is very subtle and he doesn’t get too campy.

    Gefällt mir

  6. Herba schreibt:

    @Servetus: That sounds really great.
    I saw a little tidbit from the Rocketman press tour where he cried because he was so nervous about the movie and how the audience would react and I thought that was really sweet.
    Yeah, maybe he try to show that he isn’t gay…or maybe he is an arrogant prick pure and simple, who knows!

    Gefällt 1 Person

  7. Servetus schreibt:

    I’ll just say — this movie has been out for a week in the US and I’ve seen it 13 times. Obvs could not do this if dad was here, but the film pushes every button I have (and I’m not a huge EJ fan).

    Gefällt mir

  8. Herba schreibt:

    @Servetus: 13 times?? Wow, that’s a lot but speaks really for the movie.
    I am glad you are able to do something for yourself at the moment – it’s very well deserved!!!

    Gefällt 1 Person

  9. SueBC schreibt:

    That sounds amazing. I so want to see it. Elton John was really important to me as a teenager. I’m working 12 hour days again right now, so I’m not sure I can see it while it’s in theatres, but maybe. I really like that Elton John was involved in the movie (as opposed to Bohemian Rhapsody which I decided not to see because of the inaccuracies among other things – not like Freddie could have been involved of course.) Apparently both Elton John and Bernie Taupin really liked the movie too.

    Gefällt 1 Person

  10. Servetus schreibt:

    Historian’s warning: this film is *wildly* inaccurate if you’re looking for a chronological narrative of what happened in EJ’s life. (I’ve now read two biographies. Thank you, public library!) It makes even stupid mistakes on that level (e.g., the first gig at the Troubadour was on a Tuesday, not a Monday). It compresses a lot of stuff into a general narrative, and it ends with his completion of drug rehab. I think if you’re a huge fan you could object to the way it takes his music out of chronological context — the songs are used to underline meaning and make emotional (and sometimes humorous) points about his life. (I won’t say any more about that b/c I don’t want to spoil the effects.) That said — it’s immensely successful as a sort of psychodrama or emotional portrait of him. It’s not a biopic per se — it’s sort of EJ’s life meets Moulin Rouge. It’s got several fantastic dance / production numbers. And also plenty of EJ making fun of himself. I’ll probably blog eventually about it; It just really worked for me.

    Also about half the times I’ve gone the audience has been singing along.

    Gefällt 2 Personen

  11. SueBC schreibt:

    I understand it’s more of a fantasy, and I think that’s okay to have changes as long as you’re not pretending that it’s a straight biopic. And I like musicals a lot in general, so fantasy is cool.

    Taron Egerton was the main character in Kingsman … Eggsy. He of course looked completely different. I just watched an interview with BBC Radio 1 where I thought he came across well. Didn’t seem arrogant. Flippant, but not in a bad way. But I haven’t seen any others.

    Gefällt 1 Person

  12. Servetus schreibt:

    I saw the first Kingsman film on tv several years after it came out, but have practically no memory of it other than that it was violence disguised as dance. (Sorry! I know everyone loves it.) I saw two interviews with Egerton as the film was opening in the US — one was with Elton John on morning TV and it was just okay, and one was on one of the late night talk shows — accidentally as I don’t normally watch them — and I thought he was pretty rude. But it’s okay, I don’t have to love him.

    If / when you see it, I would love to talk to you about it.

    Gefällt 2 Personen

  13. SueBC schreibt:

    Yeah, the important thing here is that it looks like he really did justice to the life and songs of Elton John. I hope I can find time to see it.

    Gefällt 2 Personen

  14. Servetus schreibt:

    As you say, both Taupin and EJ loved it, so I imagine at least from their perspective he was successful! (However, there’s no reason you need to see it at cinema if you don’t have time — there is some CGI but not huge amounts, so save it until you have time to relax and really enjoy it.)

    Gefällt 2 Personen

  15. SueBC schreibt:

    Thanks for the tip. I’m glad you had some good relaxation time and were able to see it so many times.

    (And thanks, Herba, for hosting our somewhat off-topic conversation!)

    Gefällt mir

  16. Herba schreibt:

    @Sue: I am not very particular about something like ‚off topic‘ and your conversation was interesting too so all is good 🙂

    Gefällt 2 Personen

  17. Rina schreibt:

    Schön, dass du die Rezis der anderen bestätigst – ich war echt skeptisch und hab mich wegen der vielen schlechten Bewertungen gegen den Film entschieden – ist dann wohl die richtige Entscheidung

    Grüsse

    Gefällt mir

  18. Herba schreibt:

    @Rina: Ja, das würde ich auch so sehen. Ich habe wirklich nichts gegen Popcornkino, aber das war echt ganz, ganz schwach, leider!

    Gefällt 1 Person

  19. Rina schreibt:

    Sehr schade :-/

    Gefällt 1 Person

  20. Pingback: Tomb Raider (2018) | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  21. drachen71 schreibt:

    Ich habe ihn auch vor ca 2 Wochen gesehen…und weiß quasi jetzt schon nix mehr davon…so nichtssagend war er wohl.

    Gefällt mir

  22. Herba schreibt:

    @Drachen71. Ich weiß noch, dass man in der Stadt wo der Sheriff zu Gang war, quasi von der Straße essen konnte, so sauer war’s da 😉

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.