Die 12 Weihnachtsdates

Kate (Amy Smart) leidet immer noch unter der Trennung von ihrem letzten Freund Jack (Benjamin Ayres).
Als sie am Weihnachtsabend zur Ablenkung von ihrem Vater (Peter MacNeill) und ihrer Stiefmutter (Mary Long) auf ein Blinddate mit dem netten Miles (Mark-Paul Gosselaar) geschickt wird, geht dieses Treffen vollkommen schief.
Doch seinem Schicksal kann man nicht entkommen und so erlebt Kate diesen Tag immer und immer wieder…

Auf der Suche nach einem weiteren Weihnachtsfilm, den ich im Advent hier auf dem Blog vorstellen kann, bin ich auf eine lange, lange Liste mit zuckersüßen, modernen Weihnachtsmärchen gestoßen.
Ausgewählt habe ich ‚Die 12 Weihnachtsdates ‚, weil ich Amy Smart sympathisch finde und Mark-Paul Gosselaar als großer, dunkelhaariger Kerl ziemlich gut in mein Beuteschema paßt.
Die Handlung könnte man als ‚Und täglich grüßt das Murmeltier‘ an Weihnachten ziemlich schnell zusammenfassen.
Smarts Figur Kate durchlebt den Weihnachtsabend immer und immer wieder, weil irgendein Weihnachtszauber beschlossen hat, daß sie lernen muss nicht mehr so verkrampft und verbissen an der Verwirklichung ihrer Träume zu arbeiten.
Weiter wird das Phänomen nicht weiter erklärt, es gibt keine gute Fee oder so etwas, die das Ganze auslöst, aber eigentlich ist das für die Handlung auch völlig unwichtig.
WIchtig sit nur, daß Kate erkennt, daß das Glück nach dem sie so verbissen sucht, vielleicht schon direkt vor ihrer Nase steht.
Gosselaars Miles ist dabei sympathisch, aber nicht unrealistisch duldsam, sondern nimmt ein ums andere Mal ganz schnell die Beine in die Hand, wenn die blonde Frau zu unhöflich wird oder gar zu verrückt erscheint, was mir gut gefallen hat.
Trotzdem ist das Ganze natürlich trotzdem eher ein knallbuntes Weihnachtsmärchen, als eine ernsthafte Liebesgeschichte.
Gewürzt mit Humor, einigen leicht verrückten Szenen und einem rosaroten Happy End hat mir das Ganze Spaß gemacht und für 90 Minuten Fernsehunterhaltung für alle weiblichen Familienmitglieder gesorgt.
Und so reiht sich auch ‚Die 12 Weihnachtsdates‘ nahtlos in die Reihe von Weihnachtsfilmen ein, die ich bisher hier auf dem Blog vorgestellt habe: nette Popcornunterhaltung, die nicht wirklich lange im Gedächtnis bleibt, die sich in der Weihnachtszeit aber wunderbar konsumieren und genießen läßt.

Weil ich keinen deutschen gefunden habe, ein englischer Trailer

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die 12 Weihnachtsdates

  1. Melanie schreibt:

    Ach solche Filme schaue ich auch immer gerne zu Weihnachten! Bescheren einem unterhaltsame und vorhersehbare Minuten! 😊
    Frohe Weihnachten wünsche ich dir!

    Liken

  2. Herba schreibt:

    @Melanie: Genau, wunderbar vorhersehbar und ganz sicher ohne Leid und Kummer 🙂
    Ich hoffe, Du hattest genauso schöne Feiertage wie ich!

    Liken

  3. Pingback: Heute vor… (Adventsedition) | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.