Winter der Toten von John Connell

Der Amerikaner Mason Collins war vor dem Krieg Polizist in Chicago, verlor aber durch eine Ungerechtigkeit seinen Job.
Im Winter 1945 arbeitet er nun als Militärermittler in München und soll unauffällig einen Serienmörder finden, der seine Opfer foltert, ihnen Körperteile abschneidet und die Leichen dann irgendwo in der Stadt aufhängt.
Mason kämpft nicht nur mit widrigen Umständen und einer unruhigen Bevölkerung, die von Krieg und Hunger gezeichnet ist, sondern auch mit einem intelligenten Killer, der Spielchen mit dem Ermittler spielt. Wird es Collins trotzdem gelingen den Mörder zu stoppen?

John Connell ist ein erfahrener Drehbuchschreiber und Kameramann und ‚Winter der Toten‚ ist sein erster Roman.
Connell’s Schreibstil fand ich angenehm und flüssig zu lesen. Außerdem schafft er es relativ gut ein Bild des Nachkriegs-Münchens zu zeichnen und die Stimmung einzufangen.
Mason Collins ist eine sympathische Hauptfigur, bei der mir leider aber ein wenig die Zwischentöne fehlten.
Er ist ein guter Mensch, ein großartiger Ermittler, er hat einen Schlag bei Frauen, scheint allgemein immer das Richtige zu tun und Ecken und Kanten scheint er quasi nicht zu haben, wenn man mal davon absieht, daß er nicht immer das tut, was seine Vorgesetzten anordnen.
Bei den anderen Personen ist es ähnlich, wer böse ist, ist böse. Wer zu den Guten gehört, ist gut – basta.
Leider wird dadurch der Kriminalfall auch ein wenig vorhersehbar, auch wenn Connell es durchaus schafft, Spannung zu erzeugen und diese auch hochzuhalten.
Gut gefallen hat mir die Zusammenarbeit zwischen der amerikanischen Militärarbeit und der deutschen Polizei, die durch den Krieg belastet ist und die trotzdem funktioniert, weil Collins feststellt, daß der deutsche Kommissar, der den deutschen Teil der Ermittlung leitet, ein guter Polizist und ein umgänglicher Mensch ist.
Allerdings spart der Autor in den gemeinsamen Szenen der beiden Polizisten auch tiefgreifende Gespräche über den Krieg aus, was aber vielleicht auch verstänlich ist, schließlich ist das Buch in erster Linie ein Thriller und kein historischer Roman.
Trotz kleinerer Schwächen habe ich ‚Winter der Toten‘ sehr gerne gelesen und ich hoffe, daß auch der zweite Fall für Mason Collins bald auf deutsch erscheint.
Wer gerne historische Thriller liest und sich nicht daran stört, daß der 2. Weltkrieg und das Thema KZ für Unterhaltungslektüre genutzt wird, kann an diesem Buch durchaus seine Freude haben!

Die Mason-Collins-Reihe:
Winter der Toten (Ruins of War)
Spoils of Victory

John Connell bei RandomHouse
Die Homepage des Autors

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s