Schwarze Magnolien von Rebeca M. Williams

Cathleen Bannister kommt nach 12 Jahren zum ersten Mal nach New Orleans, weil ihr Vater, mit dem sie sich zerstritten hatte, sie um Hilfe bittet.
Doch Cat kommt zu spät, ihr Vater der reiche Unternehmer ist tot und sie muss allein ihren Geschwistern, der Stiefmutter und ihrem Onkel gegenübertreten.
Dann wird bekannt, daß Cats Vater ermordet wurde und das FBI gegen ihn wegen Wirtschaftskriminalität ermittelte. Cat steht auf der Verdächtigenliste ganz oben, den sie hat überraschend das Firmenimperium geerbt.
Wird sie den FBI-Agent Brent LaVerne, mit dem sie eine gemeinsame Vergangenheit verbindet, davon überzeugen können, daß sie keine Mörderin ist?

Rebeca M. Williams ist laut verlag das Pseudonym einer erfolgreichen Romanautorin, die scheinbar mit „Schwarze Magnolien“ ihren ersten Thriller vorgelegt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar, allerdings störte mich beim Lesen etwas, auf das ich aber zuerst nicht genau den Finger legen konnte. Mittlerweile glaube ich, daß mir der Stil zu bemüht amerikanisch war (macht das Sinn?), ohne zu 100 Prozent den richtigen Ton zu treffen.
New Orleans fand ich als Schauplatz gut, weil er mir noch nicht so häufig untergekommen ist und die beiden Hauptfiguren Cat und Brent haben durchaus Potential, allerdings hätte ich mir zwischendurch etwas mehr Vergangenheitsbewältigung gewünscht, denn manche Reaktionen der beiden aufeinander fand ich nicht immer ganz plausibel.
Außerdem fand ich Cat im Umgang mit ihrer Familie und der Polizei für ihre sonstige Darstellung nicht tough genug und ihre Reaktionen auf Brent ein klein wenig zu übertrieben geschildert.
Der Thriller-Plot ist ganz nett, bot für mich als routinierten Genreleser allerdings wenig Überraschungen und war doch ein klein wenig zu vorhersehbar. Das konnte auch eine schräge/coole Todesart (vom Alligator gefressen) nicht ändern.
So war das Buch für mich nette Unterhaltung für Zwischendurch, aber leider nicht, was länger im Gedächtnis haften bleibt.

Rebeca M. Williams bei RandomHouse

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schwarze Magnolien von Rebeca M. Williams

  1. Pingback: Bücher zu verschenken | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s