The Lady in the Van (Originalversion)

Miss Mary Shepherd (Maggie Smith) ist eine exzentrische, obdachlose, alte Dame, die in ihrem altersschwachen Van lebt und ihn immer wieder in einer Straße in Camden abstellt, um sich von den Menschen, die dort leben unterstützen zu lassen.
Als der Schriftsteller Alan Bennett (Alex Jennings) in den Siebziger Jahren ein Haus in der Straße kauft, schließen die beiden ungleichen Menschen eine strapaziöse Freundschaft…

Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, hat sicher schon mitbekommen, daß ich Maggie Smith sehr schätze. Ich schaue ihr einfach wahnsinnig gerne beim Schauspielern zu, ich mag ihre Gestik und Mimik, ihre Rollenauswahl und wenn man nach ihren Interviews gehen kann, mag ich auch ihre Art des Humors.
Von daher war ‚The Lady in the Van‘ anzuschauen für mich Ehrensache.
Wer nun Angst hat, daß ich mich nun erst einmal zum wiederholten Male darüber aufrege, daß wir in Deutschland viele Filme erst zu sehen bekommen, wenn sie in anderen Teilen der Welt schon lange aus Kinos verschwunden und sogar schon auf DVD erschienen sind, kann sich entspannt zurücklehnen, denn dazu fehlt mir gerade sowohl die Energie als auch die Zeit!
Es sei nur darauf hingewiesen, daß Kuckwillige nicht die englische DVD zu kaufen brauchen, sondern ab morgen (14.4.) in ausgesuchte deutsche Kinos gehen können, um den Film zu schauen.
‚The Lady in the Van‘ ist kein lauter Film und auch keine Komödie, bei dem dem Zuschauer Witze am laufenden Fliesband um die Ohren gehauen werden.
Der Film kommt sehr ruhig daher und man merkt ihm den Ursprung als Theaterstück meiner Meinung nach durchaus an. Das muss aber nichts Schlechtes sein, mir hat es jedenfalls gefallen.
Ich fand ihn wunderschön gefilmt und bei den Dialogen genau hinzuhören, lohnt sich, denn sonst entgeht einem eventuell so mancher amüsanter Dialog.
Allein die Garderobe von Mary Sheperd ist sehenswert und ich liebe es, daß die Frau jedes ihrer Autos früher oder später mit viel Elan in meiner Lieblingsfarbe streicht.
Genauso wie der Humor kommt auch der Drama-Anteil der Geschichte auf eher leisen Sohlen daher und vielleicht erfaßt der Zuschauer erst am Schluss das ganze Ausmaß von Marys tragischem Schicksal.
Irritiert hat mich am Anfang der doppelte Alan, der sich quasi mit sich selbst unterhält, aber ich hatte mich dann doch recht schnell an die Dopplung von Alex Jennings gewöhnt, der mir übrigens sehr gut in seiner Rolle gefallen und mich teilweise sehr zum Lachen gebracht hat. Wie er zum Beispiel das Klo nach Marys ‚Besuch‘ schrubbt – einfach herrlich!
Der Film ist bis auf die kleinste Rolle mit großartigen und bekannten Gesichtern (wenn man sich etwas für britisches Fernsehen bzw. britischen Film interessiert) besetzt, was ihn mir noch sympathischer gemacht hat.
Der Star ist und bleibt aber Maggie Smith, die einfach alle an die Wand spielt.
Mir hat ‚The Lady in the Van‘ auf jeden Fall sehr gut gefallen und ich hoffe sehr, daß Dame Maggie noch viele weitere solcher tollen Rollen spielen kann und daß nie jemand wie Mary Shepard in meinem Viertel auftaucht!

Der englische Trailer

Der deutsche Trailer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu The Lady in the Van (Originalversion)

  1. suzy schreibt:

    Läuft auch bei uns im Kino! Maggie Smith ist so eine großartige Schauspielerin, den will ich noch unbedingt sehen 🙂

    Gefällt mir

  2. linnetmoss schreibt:

    The trailer seemed to present it as a comedy, but you can tell that it deals with more serious issues. Maggie Smith was brave to let herself be filmed this way. It’s a far cry from Downtown Abbey!

    Gefällt mir

  3. Herba schreibt:

    @Suzy: Ja, das ist sie definitiv. Und scheinbar hat sie auch keine Angst sich ungeschminkt, zerbrechlich und ungepflegt filmen zu lassen. Dafür achte ich sie nun umso mehr!!!

    Gefällt mir

  4. Herba schreibt:

    @Linnet: You’re absolutely right! It’s really brave to go in front of a camera without make-up showing one’s vulnerable side.

    Gefällt 1 Person

  5. Esther schreibt:

    Oh, bin gespannt! Ich möchte den Film auch sehr gerne sehen! Freut mich zu lesen, dass es Dir gefallen hat. 🙂

    Gefällt mir

  6. Herba schreibt:

    @Esther: Da bin ich gespannt, was Du sagst/schreibst, wenn Du ihn gesehen hast!!!

    Gefällt mir

  7. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #26 | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s