Wer hat Tante Myrtle gesehen? – Die Komödie – 2014

IMG_3529_bearb

Leonard (Alexander Wussow), schüchterner Statistiker und alleinerziehender Vater der pubertierenden DeeDee (Johanna Martin), schreibt heimlich Liebesromane.
Als das erste Kapitel eines solchen Romans, das er für einen Schreibwettbewerb beim Verlag ‚Frau um die 40‘ abgelehnt wird, weil nur Autorinnen teilnehmen dürfen, erfindet Leonard kurzentschlossen Myrtle Banbury und reicht erneut etwas unter diesem Pseudonym ein.
Leonards/Myrtles Beitrag gewinnt und die Verlegerin und Lektorin Harriet (Eva-Maria Grein) möchte nun unbedingt Myrtle kennenlernen, um das Preisgeld zu übergeben und der Autorin einen Verlagsvertrag anzubieten.
Als sie einfach vor Leonards Tür steht, muss der arme Kerl sich dringend etwas einfallen lassen und als auch noch seine Tochter und sein chaotischer Vater (Harald Dietl), der gerade aus dem Altenheim geflogen ist mitmischen, ist das Chaos perfekt…

Ich hatte mich im Vorfeld nicht wirklich mit dem Stück auseinandergesetzt und außer einem netten, lustigen Theaterabend hatte ich mir daher nichts versprochen.
Diese Erwartung wurde nicht nur erfüllt, sondern weit übertroffen, denn bei dieser Inszenierung stimmte für mich einfach alles.

Das Bühnenbild war einfach, aber unterstützte die Geschichte hervorragend, die Musik bot einen gelungenen Hintergrund, ohne aufdringlich zu werden und das Ensemble war gut zusammengestellt und spielte großartig.

Johanna Martin, die im Sommer 2014 ihre Schauspielausbildung abgeschlossen hat, zeigt wahre Spielfreude als Teeniegirl, das sowohl Vater Leonard als auch Opa Fred locker um den Finger wickeln kann.
Sie übertreibt in ihrer Darstellung nicht und kann locker mit den erfahrenen Kollegen mithalten.

Harald Dietl als renitenter Rentner Fred, der wegen sexueller Belästigung aus dem Altenheim geflogen ist und seine Tage nun in der Kneipe nebenan bei Bier und Pferdewetten verbringt und seinen Sohn Leonard gerne dazu bekehren würde endlich mehr aus seinem Leben zu machen, war wundervoll anzuschauen.
Er philosophiert mit einem Augenzwinkern über das Älterwerden und Alt-sein, versprüht seinen grenzenlosen Charme und sein giftgrünes Discooutfit für einen Karaokewettbewerb sind der Kracher.
Und auch wenn man dem 81-Jährigen zwischendurch die Anstrengung ein bißchen ansieht, ist er eine absolute Bereicherung für das Ensemble.

Eva-Maria Grein hat mir als Harriet auch sehr gut gefallen. Die Frau weiß einerseits was sie (beruflich) will, sehnt sich andererseits aber auch nach einem ausgefüllteren Privatleben und läßt sich von Tante Myrtle verzaubern und diese verschiedenen Seiten stellt Grein glaubhaft da.

Und Alexander (Sascha) Wussow?
Der hat mich mehr als positiv überrascht, kannte ich ihn doch bisher nur aus kleineren Fernsehrollen und als Sohn des bekannten Schwiegermuttertraums Klaus-Jürgen Wussow.
Tja und was soll ich sagen: Der Mann kann richtig spielen!
Zuerst zurückhaltend als spießiger Statistiker Leonard, den seine unordentliche Tochter und sein schlitzohriger Vater in den Wahnsinn treiben. Dann mehr und mehr verzweifelt auf der Suche nach einer Lösung für das Problem Myrtle und schließlich voller Elan und Spaß als Tante Myrtle auf High Heels, mit Turban und im Kleid.
Und je mehr Wussow aufdreht, umso mehr Tempo nimmt das Stück von Simon Williams auf und im Zuschauerraum bleibt kein Auge mehr trocken. So schlug sich der ältere Herr auf dem Platz neben mir mehrfach vergnügt auf die Schenkel und meine Begleitung lachte sogar Tränen.
Dabei übertreibt er aber nie, genausowenig wie seine Kollegen, auch wenn mal einer der roten Pumps durch die Luft segelt.

‚Wer hat Tante Myrtle gesehen‘ ist eine vielschichte Komödie zum Thema Selbstfindung, Liebe, Beziehungen und Älterwerden und war ein absolut humorvolles und großartiges Theatererlebnis, an das ich sicher noch lange und sehr gerne zurückdenken werde.

Ein Fernsehbericht über die Inszenierung (mit Ausschnitten)

Dieser Beitrag wurde unter Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.