Jesse James – Mann ohne Gesetz

Als die Eisenbahngesellschaften das gesamte Gebiet der USA mit Nachdruck erschließen, taucht der skrupelose Bahnbeauftragte Barshee (Brian Donlevy) bei der Farm der Brüder James (Henry Fonda, Tyrone Power) auf, um ihnen ihr Land für einen unfairen Preis abzuluchsen.
Als die beiden nicht in den Verkauf einwilligen, eskaliert die Situation und die Mutter (Jane Darwell) der Brüder kommt durch die Schuld von Barshee ums Leben.
Jesse James bringt daher Barshee aus Rache um und fortan sind die beiden Brüder flüchtige Gesetzlose. Mit ihrer Bande rauben sie Banken aus und überfallen Züge der Eisenbahngesellschaft, bis das Risiko immer größer wird…

Wenn man so wie ich mit (nur) fünf Fernsehprogrammen aufwächst (ja, sowas gab es tatsächlich mal), kommt man erstens nicht in die Gefahr vor der Glotzkiste zu verdummen und hat zweitens seinen gerechten Anteil an alten Hollywoodfilmen gesehen.
Und natürlich kennt man dann auch ein paar der alten Hollywood-HunksHaudegen, die in früheren Zeiten von den Damen angeschmachtet und von den Herren verehrt wurden.
Zwei davon spielen in diesem Westernklassiker mit, der ein Stück US-Geschichte thematisiert, wenn auch nicht extrem faktennah.
Henry Fonda spielt Frank James, der zwar eine wichtige, aber doch eher untergeordnete Rolle innerhalb der Handlung spielt.
Das Hauptaugenmerkt liegt ganz klar bei Jesse James alias Tyrone Power, was meiner Vorliebe sehr entgegen kommt – der Film ist nämlich wegen besagtem Mr. Power auf meiner Leihliste gelandet.
Die beiden machen ihre Sache anständig, genau wie ihre Kollegen, auch wenn der gute Cast so manches kleine Logikloch nicht überdecken kann.
Besonders gut hat mir die Wandlung vom idealistischen jungen Mann zum dauerhaft verfolgten Verbrecher gefallen, die Jesse James durchmacht und die Power gekonnt darstellt.
Natürlich gibt es auch eine junge Schönheit (Nancy Kelly), die wider besseren Wissens bis über beide Ohren in den Helden mit Bad-Boy-Charakter verliebt ist und den anständigen, gesetzestreuen Kerl (Randolph Scott), der die junge Schöne liebt und ihr selbstlos zur Seite steht, als der Bad Boy über alle Berge geht.
Die Handlung ist mit typischer Hollywoodmusik hinterlegt und kann auch einiges an Humor aufweisen, was mir an den alten Hollywoodfilmen besonders gut gefällt. Da wurde es zwar auch schon pathetisch wie heutzutage, aber man hat das Lachen zwischendurch nicht vergessen.
Insgesamt hat mich der Film, der gut 57 Jahre nach Jesse James Ermordung gedreht wurde, gut unterhalten, auch wenn es sicher anspruchsvollere Western gibt.

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Jesse James – Mann ohne Gesetz

  1. Hedgehogess schreibt:

    FÜNF Programme?!?!?! Nicht zu fassen …!
    Wir hatten drei, einen weiteren konnte ich recht verrauscht am schwarz/weiß-Fernseher meiner Oma – absurderweise im Nachbarhaus – empfangen. Ich beneide dich noch nachträglich. 😀

    Gefällt mir

  2. Herba schreibt:

    Hihihi, da war dann auch genug Bewegung geboten, wenn man das Haus zum Programmwechsel wechseln mußte 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Hedgehogess schreibt:

    LOL Ja, genau, ich musste ja den gaaaaanzen Hof überqueren, schrecklich! *ggg*

    Gefällt mir

  4. Herba schreibt:

    Das ist ja richtig ausgeartet 😉

    Gefällt mir

  5. Hedgehogess schreibt:

    Besonders im Sommer. Erinnerst du dich an das Ferienprogramm?

    Gefällt mir

  6. Herba schreibt:

    Mmmh, ja, ich glaube schon. Das lief abwechselnd auf ARD und ZDF und beinhaltete so tolle Serien wie Fury (in schwarz-weiß) 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Hedgehogess schreibt:

    Und Kinderfilme, genau. *g*

    Und heute? Da kriegt man die Bewegung nur, wenn man aufstehen muss, um die DVD zu wechseln.
    Siehst du, schon allein wegen der Gesundheit ist es wichtig, immer gleich so lange zu glotzen, dass man mindestens einmal die DVD wechseln muss. 😛

    Gefällt mir

  8. Herba schreibt:

    Toll waren auch die Weihnachtsserien 🙂

    Mmmh, ja, nee, ist klar *ggg*

    Gefällt 1 Person

  9. Hedgehogess schreibt:

    *gg* Vielleicht waren wir auch damals nicht sehr anspruchsvoll?

    Was denn?! Bewegung ist gesund, das hast du doch eben selbst angedeutet! *protestier*

    Gefällt mir

  10. Herba schreibt:

    Auch möglich 😀

    Einmal in fünf Stunden ne DVD wechseln klingt aber eher nach Beamtenmikado als nach Bewegung 😉

    Gefällt mir

  11. Hedgehogess schreibt:

    Der Gedanke zählt. 😉

    Gefällt 1 Person

  12. cRAmerry schreibt:

    Fünf *kicher*. 3 und schwarzweiß 🙂
    Moin auch!

    Gefällt mir

  13. Herba schreibt:

    Oh schwarzweiß kenne ich auch noch 🙂
    Guten Abend!

    Gefällt mir

  14. Hariclea schreibt:

    hach! da ‚gewinne‘ ich immer noch 😉 1 Programm und das war gerade mal 2 Stunden lang, am Wochenende 3 damit die chinesischen Filme reinpassten 🙂 Zum Guck konnte man bei den Landernachbarn mal bischen mit Storung mitschaun und da gab es diese alten Filme 🙂 mein Liebling war und ist auch heute noch Paul Newman 🙂 Western mochte ich als Kind sehr, ich glaube ich haben diesen hier auch gesehen 🙂 Manche dieser alten Filme liebe ich heute genauso, wie zB Kiss me Kate, oder all die musikalischen/Tanzfilme aus Hollywood 🙂 Oder Ben Hur.. oder die Filme mit Shirley Temple… oder die mit Bogart.. hach! Es sollte wirklich Kinos geben wo nur solchen alten Filme gezeigt werden, um das mal alles wieder richtig zu erleben, ich wurde sehr gern Casablanca oder Cat on a hot tin roof im Kino sehen. Ich vermisse die Zeiten manchmal …. hatte auch viel mehr Zeit zum Lesen….

    Gefällt mir

  15. Herba schreibt:

    @Hari: Ein Programm, okay, Du hast tatsächlich gewonnen 😀 Oh, Paul Newman mag ich auch sehr, sehr gerne. Er war ein großartiger Schauspieler und dem Vernehmen nach auch ein toller Mensch.
    Im deutschen Fernsehprogramm laufen öfter mal auch alte Filme, aber leider oft sehr spät abends…

    Gefällt 1 Person

  16. cRAmerry schreibt:

    Jupp Paul Newmann hat auf jedenfall „the look“. Und Hari, Shirley Temple fand ich mit 11 auch ganz lustig. Gott, was waren das für Schmachtfetzen und die Tränendrüse war total überfordert. Da gab es diesen Film, wo sie ihren Vater im Krieg vermisst und mit diesem Schwarzen zusammen singt und tanzt. Grauslich schön kitschig das. Ich glaube, in dem Film war sie 5! Jedenfalls erträgt man das heute fast nicht mehr, diesen Pathos und Patriotismus. Das will heute auch keiner mehr sehen. Meine Kinder empfinden schon Filme gedreht vor 2000 als historisch 😉

    Gefällt 1 Person

  17. Herba schreibt:

    @cRAmerry: und diese Augen *schmilz*
    Na, da entgeht dem Jungvolk aber einiges 😉

    Gefällt 1 Person

  18. uinonah72 schreibt:

    Oh ja, Paul Newman und seine blauen Augen … genau wie Peter O’Toole *schmelz*

    Wir hatten übrigens 3 Programme + den Schweizer Sender.. vor 3 Jahren haben wir die alte terrestrische Antenne vom Dach abgesägt.. da ging schon ein bisschen Nostalgie 😉

    Gefällt 1 Person

  19. Hariclea schreibt:

    @cRAmerry jaa genau den Film habe ich in Erinnerung 🙂
    @Herba @uinonah72 und jaaa diese blauen Augen!
    ich finden den jungen Leuten entgeht echt was wenn sie diese Filme nicht sehen aber auch neuere, zB Blade Runner usw oder Sat night fever oder Godfather usw es gibt bestimmte Filme die sind es immer wert gesehen zu haben 🙂

    Gefällt 1 Person

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.