‚The Crucible‘ – Old Vic – 2014 – Gastbeitrag von Simone

Ich hatte vor kurzem angeboten (nachzulesen hier), daß deutschsprachige Fans, die sich ‚The Crucible‘ anschauen, gerne hier auf meinem Blog einen Gastbeitrag veröffentlichen können, wenn sie ihre Erfahrungen teilen möchten (#SharetheCrucibleExperience).
Simone ist dieser Einladung gefolgt und nun folgt ihr Bericht – vielen Dank dafür!

Gastbeitrag von Simone:
„Ich war am Wochenende in London und habe mir ‚The Crucible‘ angeschaut. Vielleicht interessiert dich ein kleiner Bericht?

Ich sollte vielleicht das folgende voraus schicken:
Als das Stück bekannt wurde, habe ich monatelang mit mir gekämpft, ob ich überhaupt nach London muss.
Mit der klassischen Literatur habe ich so meine Schwierigkeiten.
Ich habe Shakespeare auf Englisch im Kino (National Theatre wird bei mir auch gezeigt) versucht, ich bin aber nach einer guten halben Stunde gegangen.
Das war überhaupt nichts für mich. Die „normalen“ Stücke vom National Theatre habe ich aber sehr genossen.
Auch in London war ich schon ein paarmal im Theater, dann war das aber entweder Comedy oder Musical. Auf Deutsch habe ich Shakespeare zwar auch schon versucht, aber wenn ich ins Theater gehe, ist das doch eher Boulevard-Theater. Auch im Kino oder in der Literatur bin ich eher auf der Mainstream-Schiene.
Aber nach den guten Kritiken der ersten Tage habe ich mich dann sehr, sehr kurzfristig (eine Woche…) entschieden, doch zu fliegen.

Und muss jetzt ehrlich sagen, dass ich sehr zwiegespalten bin.
Es hat sich nämlich leider wirklich rausgestellt, dass klassische Stücke nichts für mich sind.
Immerhin weiß ich so, dass ich mir die Shakespeare-Stücke mit Martin Freeman, bzw. im nächsten Jahr mit Benedict Cumberbatch auf jeden Fall sparen kann. Wenn mich Richard Armitage nicht dafür begeistern kann, kann es auch sonst niemand 🙂

Davon ungeachtet…Richard war fantastisch. Ihn so nah vor mir zu sehen (ich habe in Reihe 6 gesessen – in der „shirtless-Szene“ habe ich einen richtig guten Platz gehabt *lach*), war schon etwas ganz, ganz besonderes.
Er hat sich wirklich die Seele aus dem Leib gespielt, am Ende hatte ich den Eindruck, dass er völlig fertig war.
Ein Problem hatte ich allerdings von Anfang an mit seiner Stimme.
SEINE STIMME, die ich immer so toll finde. Wenn er in einem normalen Tonfall gesprochen hat, war alles in Ordnung und er war sehr, sehr gut zu verstehen.
Aber sobald er angefangen hat „zu brüllen“, hab ich nichts mehr mitbekommen.
Die Stimme ist dann immer, wie sag ich das am besten „gekippt“. Als ob er heiser wäre…
In irgendeinem Review hab ich mal etwas von „einer Anstrengung für die Stimme“ gelesen, das hab ich auch so empfunden.

In bisherigen Reviews konnte man immer etwas von düster, dunkel, atmosphärisch oder intensiv lesen. Das kann ich alles ausnahmslos so bestätigen. Das merkt man schon, wenn man das Theater betritt. Alleine die Ausstattung und das Bühnenbild tun viel dafür.

Auch der Rest der Schauspieler hat mir sehr gut gefallen. Dabei sind mir Abigail, Elizabeth und Mary besonders aufgefallen.
Alle drei Figuren hatten viel mit John Proctor zu tun.
Vielleicht sind sie mir deshalb aufgefallen, weil mir das Zusammenspiel mit Richard so gut gefallen hat (worauf man halt so achtet, wenn man wegen RA im Theater ist…). Aber auch die anderen Rollen waren richtig gut und sehr stimmig besetzt.

Der Schlussapplaus war genauso, wie ich das in Reviews gelesen hatte. Es gab Standing Ovations vom Publikum.
Richard in der Mitte, alle anderen Schauspieler um in herum.
Eine Verbeugung in alle vier Richtungen. Dann sind alle abgegangen.
Dann kamen alle zusammen nochmals raus, haben sich erneut verbeugt und dann sind, außer Richard, alle gegangen.
Als dann ein Jubel- bzw. Kreischkonzert begann, hat er gelächelt und sich nochmal kurz verbeugt. Total bescheiden, wirklich süss. 🙂

Ich persönlich fand das Stück zu lang. Das mag den Umständen geschuldet sein.
Ich hatte vor Aufregung sehr, sehr schlecht geschlafen und dann hatte mein Flieger gute Verspätung.
Ich konnte, nachdem ich in London war, nur einmal ganz kurz aufs Hotelzimmer und musste dann wieder los ins Theater.
Gegen Ende des Stückes konnte ich mich nicht mehr konzentrieren, es ist halt doch eine andere Sprache.
Und neben mir fingen die Menschen auch schon an, auf den Sitzen herumzurutschen.
Die Stage-Door habe ich mir geschenkt, nachdem ich gesehen habe, wieviel da schon los war. Ich konnte die Augen einfach nicht mehr aufhalten.

Daher abschließend, was kann ich sagen?
Tja. Klassische Stücke sind nichts für mich. Aber die Erfahrung Richard einmal live zu erleben, möchte ich auf gar keinen Fall missen.
Noch einmal werde ich mir das Stück nicht ansehen, aber in einem anderen Stück? Wer weiß? Wahrscheinlich schon 🙂 „

Dieser Beitrag wurde unter Theater abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu ‚The Crucible‘ – Old Vic – 2014 – Gastbeitrag von Simone

  1. Servetus schreibt:

    Vielen Dank für Deine ehrlichen Eindruck. Ich stimme zu, das Stück ist harter Kost. Ich bin aber froh, daß es für Dich gelohnt hat!

    Liken

  2. Maxxi schreibt:

    Danke für deinen ausführlichen und ehrlichen Bericht, Simone!
    Von seine „Stimmproblemen“ haben ja schon mehrere Besucher berichtet. Komisch, dass die Regie nicht darauf reagiert, ist das beabsichtigt?

    Liken

  3. Herba schreibt:

    Ich könnte mir gut vorstellen, daß das mit der Akustik im Theater zusammenhängt und nicht nur unbedingt mit RAs Stimme. Das Theater ist ja eigentlich mit klassischer Bühne konzipiert und ich habe auch schon viele Berichte von Leuten gelesen, die alles gut verstanden haben, daher liegt ein Akustikproblem, das durch die Rundbühne verursacht wird nahe.
    Aber ich denke auch, dass RA mit dem Stimmcoach des Stücks daran arbeiten wird, seine Stimme tragender bzw besser verständlich zu machen.
    Aber ich bin auch kein Fachmann, also sind das alles nur Vermutungen…

    Liken

  4. cRAmerry schreibt:

    Stimmiger und glaubwürdiger Bericht. Von wegen, „Bei euch Fans wird nur unkritisch gelobhudelt!“
    Differenzierung ist durchaus in unseren Kreisen möglich 🙂

    Liken

  5. Cat Crawfield schreibt:

    Ein sehr schöner Bericht! Ich habe auch ziemlich große Angst vor Verständnisproblemen und davor, dass es ein klassisches Stück ist… Ich Kulturbanause bin dafür ja auch nicht zu haben 😛
    Trotzdem freue ich mich drauf, danke für die ehrlichen Eindrücke! 🙂

    Liken

  6. Gratiana Lovelace schreibt:

    Dear Simone,
    Thanks so much for sharing your wonderful experiences attending The Crucible! It helps those of us who can’t see the show in person get a sense of what it is like. And thanks to Herba for hosting them here on her blog!
    Cheers! Grati ;->

    And in German, via Google Translate:

    Liebe Simone,
    Vielen Dank für Ihre wunderbare Erfahrungen teilen die Teilnahme an der Schmelztiegel! Es hilft uns, die wir nicht sehen können, die Show in Person bekommen ein Gefühl von dem, was es ist. Und dank Herba für Hosting Sie hier auf ihrem Blog!
    Cheers! Grati, ->

    Liken

  7. Danke, für die differenzierte Darstellung, ein guter Post, der auch die nicht ganz so positiven Seiten darstellt. Ich kann mir gut vorstellen, dass man als Nicht-Muttersprachler Probleme hat sich fast 4 Stunden durchgehend zu konzentrieren. Dann muss das Stück schon sehr (!) fesselnd sein, das Bühnenbild ist ja auch eher spartanisch, hier hängt offensichtlich alles von den Schauspielern ab, na ja wegen den Schauspielern sind wir schließlich dort ;-).
    Ich habe mir die DVD im Original angesehen um zu sehen, ob ich mit den Vokabeln klarkomme und hoffe es klappt.
    Bei der Liveübertragung von King Lear im Kino sind wir auch in der Pause nach Hause gegangen weil wir beide fast eingeschlafen sind, wenig Handlung und dann noch komplizierte Monologe, das war uns zuviel, ich kann gut nachvollziehen, dass man bei dem ein oder anderen klassischen Stück streikt 😉

    Liken

  8. cRAmerry schreibt:

    Auch wenn es hart wird, das müssen wir wohl aussitzen! Der Abschlusskuss soll ja spektakulär sein. Also, Augen zu (nee, AUF natürlich!!!) und durch. Tipp: gut ausgeschlafen hingehen 🙂

    Liken

  9. Das mit dem „gut ausgeschlafen“ ist wahrscheinlich für alle ein Problem und der Aufregung geschuldet 🙂 ist halt doch kein ganz normales Theaterstück…..

    Liken

  10. cRAmerry schreibt:

    Wie wahr. Ich versuche auch schon jeden Abend mal etwas früher ins Bett zu kommen. Aber immer kommen wir lauter „wichtige “ Sachen /Posts dazwischen 🙂

    Liken

  11. Na dann ab und ins Bett, vorschlafen und nicht Mr. Hummels gucken…

    Liken

  12. cRAmerry schreibt:

    Treffer versenkt. Wie kommst du grade auf den 🙂 ?
    Hat das was mit unserem gemeinsamen Beuteschema zu tun?????

    Liken

  13. Irgendwie schon, wenn ich unter den Fußballspielern wählen müsste/dürfte ware es Monsignore Hummels 🙂 der ist doch echt süß, wenn auch 10 Jahre zu jung….

    Liken

  14. cRAmerry schreibt:

    DEUTLICH 😀

    Liken

  15. wieso, wie alt ist der? Mitte 30?

    Liken

  16. cRAmerry schreibt:

    Schatz, könnte unser Sohn sein, sorry! 25 isser.

    Liken

  17. Ächtz, ja mein Ältester ist 17, also ganz knapp drunter – Hummels fällt somit weg, müssen uns somit doch an Ra halten, bleibt uns wohl nichts anderes übrig – *klimper*

    Liken

  18. cRAmerry schreibt:

    Genau, aus der Pampersliga sind wir ja glücklicherweise raus! Dann doch viel lieber +20 Jahre 😀 Auch *klimper*

    Liken

  19. Herba schreibt:

    Ich kann mich Serv nur anschließen: Vielen Dank für Deinen Bericht und dafür, daß ich ihn hier als Gastbeitrag veröffentlichen durfte!!!

    Liken

  20. Herba schreibt:

    Tja, da mußt Du nun durch 😎

    Liken

  21. Herba schreibt:

    Ich glaube ums Einschlafen braucht man sich bei ‚The Crucible‘ keine Sorgen zu machen, so viel und laut wie da laut Zuschauerkommentaren gebrüllt wird 😉

    Liken

  22. Herba schreibt:

    Ach, zum Ankucken ist es doch wurscht, wie alt die Herren sind 😉

    Liken

  23. Herba schreibt:

    Das Leben kann manchmal schon unglaublich hart sein *lol*

    Liken

  24. Herba schreibt:

    Thank you Grati for your lovely comment – much appreciated!

    Liken

  25. Gratiana Lovelace schreibt:

    You’re most welcome, Herba! Thank you for sharing Simone’s essay with us.Cheers! Grati ;->

    Liken

  26. Simone schreibt:

    Vielen Dank für eure lieben Kommentare. Ich habe den Bericht sehr gerne geschrieben.
    Danke auch Dir Herba für die unkomplizierte Unterstützung. 🙂
    Überings. Der Abschlusskuss IST spektakulär!!!

    Liken

  27. Herba schreibt:

    Sehr gerne!!!

    Liken

  28. cRAmerry schreibt:

    Na dann halten wir das doch gerne durch. Auch wenn wir Schwielen am Hintern kriegen. 🙂

    Liken

  29. Pingback: ‘The Crucible’ – Old Vic – 2014 – Gastbeitrag von cRAmerry | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  30. Pingback: ‘The Crucible’ – Old Vic – 2014 – Gastbeitrag von Imogen | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  31. Pingback: Continental Europe weighs in on The Crucible and Richard Armitage | Me + Richard Armitage

  32. Pingback: ‘The Crucible’ – Old Vic – 2014 – Gastbeitrag von N | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.