The Curious Incident of the Dog in the Night-Time (National Theatre London live)

Letzten Donnerstag gab es im Kino meines Vertrauens mal wieder eine Übertragung des ‚National Theatre London‚ und dieses Mal stand das erfolgreiche Stück ‘The Curious Incident of the Dog in the Night-Time’ nach dem gleichnamigen Roman von Mark Haddon auf dem Programm.

Da es sich dieses Mal um keine Live-Übertragung, sondern um eine Aufzeichnung handelte, begann das Stück mit Verspätung, was vermutlich am Kino und nicht am National Theatre lag.
So hatten meine Begleitung und ich aber ausführlich Gelegenheit uns über eine Schulklasse zu amüsieren, die die Reihen vor uns besetzte und einen absolut motivierten und gespannten Eindruck machten zwinker

Irgendwann ging es dann aber doch los und darum geht es in dem Stück:
Der 15jährige autistische Christopher Boone (Luke Treadaway) lebt zusammen mit seinem Vater (Paul Ritter) in einem Haus und findet eines Tages den Hund der Nachbarin tot in ihrem Hof, der mit einer Mistgabel aufgespiest wurde.
Als Christopher sich neben den Hund kniet, taucht die Nachbarin auf und ruft die Polizei, weil sie denkt, dass der Junge ihren Hund umgebracht hat.
Der Polizist, der am Tatort ankommt, faßt Christopher an und da der Junge es nicht erträgt angefaßt zu werden, schlägt er um sich und wird verhaftet.
Als ihn sein Vater schließlich nach Hause holt und ihm erklärt, daß die Polizei im Fall des toten Hundes nicht ermitteln wird, beschließt Christopher selbst herauszufinden, was passiert ist und schreibt über seine Entdeckungen ein Buch…

Ich hatte im Vorfeld die Romanvorlage zum Stück gelesen, das mir sehr gut gefallen hat, weil es dem Autor wunderbar gelungen ist, einen EInblick in die Welt eines Autisten zu gewähren und dem Leser verständlich zu machen, was alles auf einen einprasselt, wenn man jede Kleinigkeit wahrnimmt und rein gar nichts davon ausblenden kann.
Dementsprechend gespannt war ich auch, wie das als Theaterstück umgesetzt werden würde.

Luke Treadaway ist absolut brilliant in der Rolle des Christopher, der einerseits eine brilliante Begabung für Mathe und Physik besitzt und andererseits keinerlei Verständnis für zwischenmenschliches Verhalten besitzt.
Ich fand es total faszinierend, daß er es geschafft hat, das ganze Stück über in der Rolle des Autisten zu bleiben und nicht einmal der Erwachsene durchgeblitzt ist. Das kann man mit Fug und Recht Schauspielkunst nennen!

Paul Ritter als Vater Boone hat mir auch sehr gut gefallen und die Szenen in denen er versucht seinem Sohn klar zu machen, daß er ihn liebt und nur sein Bestes will oder in denen er Christopher so gern anfassen möchte und weiß, dass er das nicht kann, waren mehr als herzzerreißend.
Auch Nicola Walker, die Mutter Boone spielt, hat die emotionale Achterbahnfahrt, die man als Elternteil eines autistischen Kindes erfährt, gut dargestellt. Allerdings war sie mir stellenweise einfach etwas zu schrill, aber das geht mir bei ihr oft so.

Una Stubbs als geschwätzige Nachbarin Mrs. Alexander, die Christopher Dinge erzählt, die er eigentlich nicht wissen soll und Niamh Cusack spielten auch ganz wundervoll.

Ein Bühnenbild gab es quasi nicht, nur ein paar Requisiten (samt lebender Ratte und lebendem Welpen – soooo süß!). Nur der Boden der Bühne war beleuchtet und untermalte Christophers Suche nach der Wahrheit.
Und während im Buch nur erklärt wurde, dass Christopher alles um sich herum wahrnimmt, wird man im Theater in manchen Szenen so laut mit Geräuschen beschalt, daß ich gut nachvollziehen konnte, wie sich Christopher fühlt und mir am liebsten auch die Hände über die Ohren gepreßt hätte, um dem ganzen Lärm zu entgehen.

Insgesamt war „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time“ wieder ein großartiges Theatererlebnis, das mich sehr beeindruckt hat und bei dem ich mich teilweise köstlich amüsiert habe.

Die Seite des National Theatre zu ‘The Curious Incident….’

Die Eindrücke meiner Begleitung Poe könnt ihr hier nachlesen.

Der Trailer zum Stück

Dieser Beitrag wurde unter Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu The Curious Incident of the Dog in the Night-Time (National Theatre London live)

  1. schauwerte schreibt:

    Ich habe das Stück damals im Theater gesehen und war sehr begeistert. Das Bühnenbild ist absolut beeindruckend, das wirkt sogar auf der schnöden Leinwand. „The curious incident…“ ist lustig, traurig, spannend – einfach rundum interessant und vielschichtig. Ich habe das Buch damals auch wirklich gerne gelesen.

    Liken

  2. meikesbuntewelt schreibt:

    Das klingt sehr interessant, Herba. Welches ist denn das „Kino deines Vertrauens“?

    Liken

  3. Herba schreibt:

    Das Cinestar an der Eschenheimer Anlage. Eigentlich ist das der totale Chaosverein, aber durch die NT live Übertragungen…

    Liken

  4. Herba schreibt:

    Oh das stelle ich mir sehr eindrucksvoll vor. Ich war ja über die Leinwand schon total gefangen und mir ging es wie Dir: Ich fand es rundum interessant

    Liken

  5. meikesbuntewelt schreibt:

    Das ist das neben der lustigen Schwulenkneipe, oder? Da war ich ab und zu mal, die haben manchmal ganz schöne Sachen. Ich muss mal auf die Übertragungen achten …

    Liebe Grüße, Meike

    Liken

  6. Herba schreibt:

    Ich hab keine Ahnung, ob daneben eine Schwulenkneipe ist *lol*
    Aber es ist das hier:
    http://www.cinestar.de/de/kino/frankfurt-am-main-cinestar-metropolis/ und die nächste Übertragung ist Anfang Juli

    Liebe Grüße zurück Herba

    Liken

  7. filmkompass schreibt:

    Ich habe das Stück 2012 live in der ersten Reihe gesehen und in meiner Kritik das Stück mit der Aufzeichnung verglichen.

    Viel Spaß beim Lesen: http://filmkompass.wordpress.com/2014/06/07/nt-live-the-curious-incident-of-the-dog-in-the-night-time-o-2012/

    Liken

  8. cRAmerry schreibt:

    Nach dem Kino wollte ich dich die ganze Zeit auch schonmal fragen.
    Good to know. Vielleicht sehen wir uns ja mal 🙂
    Gruß
    C

    Liken

  9. Herba schreibt:

    Na, das hat sich ja nun erledigtund du gehörst in den Kreis der EIngeweihten 😉

    Liken

  10. cRAmerry schreibt:

    3.7. ist vorgemerkt!

    Liken

  11. Pingback: Who’s Afraid of Virginia Woolf? (National Theatre London live) | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  12. Servetus schreibt:

    Saw this here tonight, finally — review follows sooner or later.

    Gefällt 1 Person

  13. Pingback: NT Live: The Curious Incident of the Dog in the Nighttime | Me + Richard Armitage

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.