Das Geheimnis des weissen Bandes von Anthony Horowitz

Dr. Watson blickt 1908 auf einen Fall zurück, den Sherlock Holmes 20 Jahre zuvor löste.
Dieser Fall war so brisant, daß Dr. Watson verfügt, daß das Manuskript erst 100 Jahre später veröffentlicht werden darf.
Edmund Carstairs, ein wohlhabender Kunsthändler erzählt Holmes und Watson, daß er ein Jahr zuvor einem reichen Amerikaner vier Bilder verkauft hat.
Diese wurden bei einem Überfall auf den Zug, mit dem die Bilder transportiert wurden, vollkommen zerstört. Cornelius Stillman, der Käufer, setzte damals eine Belohnung zur Ergreifung der Diebesbande aus und als diese gestellt werden sollten, gibt es ein Blutbad und nur einer überlebt. Dieser eine scheint nun nach England gekommen zu sein und beobachtet Carstairs.
Will er den Kunsthändler töten?
Auf der Suche nach des Rätsels Lösung verstricken sich Holmes und Watson in einen verstrickten Kriminalfall, der in die höchsten Kreise der britischen Gesellschaft reicht.

Als ich hörte, daß jemand ein Buch über einen ’neuen‘ Fall von Sherlock Holmes und Dr. Watson geschrieben hat, war sofort klar: Das muss ich lesen.
Trotz aller Neugier war ich sehr skeptisch, ob es dem Autor gelingen würde, die Figuren und den Fall so zu beschreiben, daß man daran glauben kann, daß der Roman genauso gut von Arthur Conan Doyle stammen könnte.
Es ist schon eine ganze Zeit her, daß ich die Originalbände gelesen habe, aber ich finde, daß Anthony Horowitz das sehr, sehr gut gelungen ist.
Der Schreibstil war gut zu lesen, bewegt sich aber, wie ich finde, sehr gut in der Zeit, in der Conan Doyle schrieb.
Holmes und Watson tun nichts, was beim Lesen das Gefühl hervorgerufen hätte, daß sie sich außerhalb ihres Charakters bewegen.
Mrs. Hudson wird ein paar Mal erwähnt, kommt aber nicht wirklich vor, was ich jedoch nicht als Manko empfinde.
Bei der Beschreibung von Inspector Lestrade war ich mir nicht ganz so sicher, ob er sich wirklich so weit aus dem Fenster gelehnt hätte, um Holmes zu helfen, aber das war wirklich die einzige Unsicherheit, was das angeht.
Den Fall fand ich spannend, auch wenn ich auf einige der Zusammenhänge schon vor dem Ende selbst gekommen war.
Insgesamt hat Anthony Horowitz einen sehr schönen Roman geschrieben, den ich sehr gerne gelesen habe und sicher mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann!

Anthony Horowitz Homepage
Anthony Horowitz bei Suhrkamp/Insel

Trailer zum Buch

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Historischer Roman, Krimi abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Das Geheimnis des weissen Bandes von Anthony Horowitz

  1. neckarhex schreibt:

    Hm, bei sowas und gerade bei Holmes bin ich ja auch sehr skeptisch… und der Lestrade klingt mehr nach dem BBC-Sherlock-Lestrade als der Conan Doyle-Lestrade ;). Aber ich werde mir nach Deiner Rezi das Buch auf jeden Fall mal näher anschauen.

    Liken

  2. Herba schreibt:

    Ich war, wie gesagt, auch sehr skeptisch und habe mir das Buch auch erstmal nicht gekauft, sondern nur aus der Bibliothek ausgeliehen. Aber ich war wirklich positiv überrascht!

    Liken

  3. sleeping Frog schreibt:

    Ich hab des Buch auch gelesen muss sagen, sehr gut geschrieben
    kommt sehr nah an den Meister ran …. Respekt von meiner Seite
    Zurzeit les ich ja die Originale und hab ja nen direkten Vergleich so zu sagen =D

    Liken

  4. Herba schreibt:

    Aww, das ist beruhigend zu wissen! Mir fehlte nämlich der direkte Vergleich, da war ich mir dann etwas unsicher, ob ich nicht zu dolle lobe 🙂

    Liken

  5. sleeping Frog schreibt:

    Ich habs weiße Band vor den Originalen gelesen. Dacht dann afoch nur ja ich brauch die Originale wenn die genauso toll geschrieben sind kanns mir nur gfalln. Und naja~ jetz hab ich schon fast den 2ten Band durch =D

    Liken

  6. Herba schreibt:

    Ich hab die Ur-Reihe irgendwann mal auch in einem Rutsch verschlungen, allerdings nicht im Original. Wenn mir damals jemand vorrausgesagt hätte, daß ich mal Bücher auf englisch lese und zwar freiwillig, hätte ich für die Person direkt mal ein psychologisches Gutachten angefordert 😆

    Liken

  7. sleeping Frog schreibt:

    ok ich les auf deutsch weil ich fürs englische keine Lesemotivation hab sprich mit original mein ich Doyles Werke und nicht die von den ganzen ablegern xD

    Liken

  8. Herba schreibt:

    Ach sooooo 🙂

    Liken

  9. Kim schreibt:

    Ist das nicht auch der AUtor von Alex Rider? :S

    Liken

  10. Herba schreibt:

    Ja, das ist der

    Liken

  11. Kim schreibt:

    Ahhhh :O

    Liken

  12. Pingback: Die drei Königinnen. Ein neuer Fall für Sherlock Holmes von Anthony Horowitz | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

  13. Pingback: Buchmix 5 | Unkraut vergeht nicht….oder doch?

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.