Wie weit darf ich (beim Bloggen) gehen?

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es mir mit diesem Blogpost wirklich gelingt, das auszudrücken, was mich in den letzten Tagen beschäftigt hat, aber da es raus muss, versuche ich es einfach mal.

Mein Blog soll kein Fanblog für irgendeine Person sein, sondern wie auf meiner About-Seite erklärt, möchte ich über Bücher, Filme und Musik bloggen. Und über alles was mich sonst noch bewegt.
Da ich mich sehr viel mit Filmen und Serien beschäftige, fallen Schauspieler genau in die Kategorie „was mich sonst noch bewegt“ und letzte Woche kam mir die Idee, auch mal Schauspieler, die mich in irgendeiner Art und Weise beschäftigen vorzustellen.
Da ich mich selbst ein bisschen kenne 😉 ist mir klar, dass das, falls ich es umsetzten sollte, keine Wikipedia-Artikel werden würden, sondern Fakten über die Person, die ich mit meiner eigenen Erfahrung und/oder Meinung zu der Person anreichern würde.
Ich würde mir dabei Mühe geben, nicht allzu, sagen wir mal enthusiastisch, zu werden und so einen Blogpost nicht mit Smilies vollzupacken, aber ich denke man würde immer merken, dass ich die Person, über die ich da schreibe aus den verschiedensten Gründen mag.
Der Einführungspost zu dieser Kategorie ist fast fertig und sobald ich ein oder zwei dieser Vorstellungen geschrieben hätte, wollte ich loslegen und sie online stellen.

In den letzten Tagen stelle ich dieses Vorhaben allerdings in Frage. Zur Zeit gibt es auf einigen englischsprachigen Blogs die Diskussion, ob Real Life Fan-Fiction (von mir abgekürzt: RL FF) unangemessen ist oder nicht.
Diese Diskussion habe ich nur in Ansätzen mitverfolgt, aber sie hat mich zum Nachdenken gebracht und ich frage mich ganz allgemein:
Was darf ich beim Bloggen und wo liegt die Grenze???
(Es geht mir bei dieser Frage nicht um gesetzlichen Grenzen)

Nur um das klar zu stellen: Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich nicht vor, Fanfiction auf meinem Blog zu veröffentlichen, obwohl ich welche schreibe.
Nun wird sich der ein oder andere fragen: Wieso denkt sie dann überhaupt darüber nach?
Die Antwort auf diese Frage ist nicht so einfach, aber ich versuche mal, eine zu geben. Dazu muss ich allerdings etwas weiter ausholen.

Seitdem ich mit sechs Jahren lesen gelernt habe, lese ich – viel und gerne. Irgendwann kam dann das Schreiben von Geschichten dazu, nur sporadisch und ganz sicher nie mit dem Gedanken irgendetwas in welcher Form auch immer zu veröffentlichen.
Schon mit drei Freundinnen zusammen abwechselnd eine Geschichte weiterzuschreiben, fand ich irgendwie komisch, weil die Mädels dann ja lesen konnten, was ich geschrieben hatte. Trotzdem hat es Spaß gemacht und meinen Horizont erweitert.
Während ich meinen Schulabschluss und meine Ausbildung gemacht habe, habe ich nicht aufgehört zu lesen aber ich habe aufgehört zu schreiben.
Erst, als ich mich in meinem allerersten Social Network angemeldet habe, kam dieses Hobby wieder und zwar durch eine kleine Gruppe kreativer Mädels, die sich gegenseitig dazu ermutigt hat, von uns als Tagträume bezeichnete Geschichten aufzuschreiben und sie die anderen in der Gruppe lesen zu lassen.
Dass es sich dabei um Real Life Fanfiction handelte, ist mir persönlich erst sehr viel später klar geworden.
In dieser Zeit habe ich zwei längere Geschichten, die in die Kategorie RL FF fallen, geschrieben.
Dann gab es wieder eine kleinere kreative Dürreperiode, in der ich quasi gar nicht geschrieben habe, bis eine andere Muse daherkam, die meine Phantasie beflügelt hat. Durch diese Muse bin ich mit anderen Fans zusammengekommen, die stellenweise schreibtechnisch sehr aktiv waren und durch die ich mich näher mit dem Begriff Fanfiction und allem was damit zusammenhängt befasst habe.
In dieser Gruppe herrscht nun die Meinung vor, dass RL FF unangemessen ist, weil man da ja über eine reelle Person schreibt und irgendwie eine Grenze übertritt.
Als ich diese Meinung zum ersten Mal gelesen habe, war ich total perplex.
Auf diese Idee war ich nie vorher gekommen und ich gebe zu, ich persönlich verstehe sie nach wie vor nicht ganz, womit wir uns wieder der Eingangsfrage dieses Posts nähern.

Wenn ich eine Geschichte schreibe, zu der mich eine bekannte, lebende Persönlichkeit inspiriert hat und die dann logischerweise auch vorkommt, überschreite ich dann eine Grenze durch das reine Einbauen dieser Person?
Oder ist das noch okay und die Grenze wird erst überschritten, wenn die Geschichte einen romantischen/sexuellen Touch bekommt?

Ich weiß es nicht!
Wie gesagt: Mir war die Idee, dass ich irgendetwas Anrüchiges/Verletzendes/wie auch immer man es nennen mag tue, indem ich romantische RL FF schreibe, nie vorher gekommen.
Vielleicht, weil ich zwar eine reelle Person dazu benutze, diese Person aber auch ganz genauso gut ein Seriencharakter oder eine Romanfigur sein könnte, denn ich kenne diese Person ja nicht wirklich. Ich weiß nur dass, was die jeweilige Person in Interviews erwähnt hat und mache mir ein Bild aus dem, wie sich der Mensch bei seiner Arbeit, sprich bei Interviews, Fernsehauftritten, Premierenfeiern, etc. präsentiert.
Dabei ist mir klar, dass ich evtl mit manchen Eigenschaften, die ich der Person andichte, richtig liege, genauso gut aber auch meilenweit von der Wahrheit entfernt sein kann und eigentlich gehe ich davon aus, dass das die Leser auch wissen beziehungsweise einschätzen können.

Ist es okay, seitenweise sabbernde Smilies in Fanforen zu posten, schwärmerische Blogposts zu verfassen und sich tagelang über einen tollen Hintern, muskulöse Oberarme oder ein Lächeln auszulassen (tue ich selber teilweise und verurteile es nicht, nur um das gleich mal klar zu stellen) und falsch RL FF zu schreiben und sie dann auch noch auf seinem Blog zu veröffentlichen???

Ich persönlich denke ein richtig oder falsch gibt es hier, wie bei so vielen Dingen nicht.
Es sei denn ein so ‚missbrauchter‘ Promi meldet sich zu Wort und sagt: Hey, ich fühle mich geschmeichelt, wenn meine Fans über mich schreiben oder aber er sagt: Bitte lasst das, ich möchte das nicht!
So lange können wir alle nur spekulieren und jeder muss für sich selber entscheiden, wo er die Grenze zieht.

Was mich wirklich immer wieder erschreckt ist, wie heftig die Diskussionen über ein so mehr oder weniger nichtiges Thema werden, weil jemand sich selbst eine Grenze setzt und ein anderer diese selbstgewählte Grenze überschreitet.
Da kann der Grenzüberschreiter noch so viel im Vorfeld erklären und Maßnahmen ergreifen, damit die, die so etwas nicht lesen wollen, nicht dazu gezwungen sind, es zu lesen und doch läuft die Diskussion aus dem Ruder und wird schnell persönlich.
Ich gebe den Leuten Recht, die sagen: „Hey, seit vorsichtig, was ihr so ins Internet setzt!“ und ich finde solche Warnungen auch richtig (Ich tendiere leider auch eher dazu, erst zu schreiben und dann zu denken), aber dann persönlich zu werden, wenn jemand bewusst und überlegt etwas veröffentlicht, was andere unangemessen finden, finde ich wirklich traurig!

Vor allem wenn es um Sex geht, scheinen sehr oft heftige Kontroversen zu entbrennen und ich rede jetzt nicht über Pornografie (wobei es auch da wieder unterschiedliche Grenzen gibt), sondern ‚nur‘ um Sexszenen, wie sie in jedem historischen Liebesroman an der Tagesordnung sind.

Vielleicht wären die englischsprachigen Blogs, auf denen gerade eine heftige Diskussion zu dem Thema RL FF geführt wird, der bessere Ort gewesen, um meine Fragen zu stellen, aber mein geschriebenes Englisch reicht bei weitem nicht aus, um mich an so einer Diskussion, die von Muttersprachlern geführt wird, sinnvoll zu beteiligen, deshalb habe ich mich nicht beteiligt.

Was mich und meinen Blog betrifft: Vielleicht mache ich mir wirklich zu viele Gedanken, was meine Beiträge zu Schauspielern angeht.
Vielleicht, nein, ganz sicher sogar, vergleiche ich auch Äpfel und Birnen, wenn ich RL FF und die Blogbeiträge, die mir vorschweben, miteinander in Zusammenhang bringe, aber Gedanken mache ich mir eben trotzdem.

Ob ich mich fürs Bloggen über Schauspieler entscheide, oder lieber komplett bei den Posts zu meinen Eindrücken zu Büchern, Filmen und Serien bleibe (wobei ja auch das „gefährlich“ sein kann, wenn sich ein Autor auf den Schlips getreten fühlt) weiß ich noch nicht.
Aber ich glaube, es hat geholfen, meine Gedanken aufzuschreiben und das ist ja schon mal was.
Wenn ich ganz viel Glück habe, kommen ja auch noch ein paar Kommentare zu meinen wirren Gedanken, die mir noch ein Stück weiterhelfen.
Sorry, dass der Post nicht wirklich klar strukturiert und so lang geworden ist, aber wie gesagt: Es mußte gerade mal raus.
Morgen geht es dann wieder mit Büchern, Filmen und Serien weiter, versprochen.

So, ich habe – für heute – fertig

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Wie weit darf ich (beim Bloggen) gehen?

  1. Nathalies Bistro schreibt:

    Moin, moin! Also, ich sehe das alles ein wenig anders. Bei viele Zeitschriften ersheinen Starportraits, die oft kalt geschrieben werden. meist gucken die redakteure videos auf youtube etc, um szenische momente in die portraits aufnehmen zu können.das alles wird dann mit den infos, die man über denjenigen und auch alten interviews (oder auch neue zitate von korrespondenten) verwoben. fertig ist das portait. das ist gängig. aber deswegen nicht falsch. es wird ja keine komplett neue geschichte erzählt. wenn es zb um angelina jolie geht, die mal wieder auf mission ist und man ein video bei cnn sieht, wie sie über schuttberge steigt und kindern den kopf tätschelt, das ein einstiegfszene aufnimmt und im nächsten moment beschreibt, was sie alles in diesem jahr so gespendet hat und wo sie gewesen ist, ist das ok. man darf nur nicht so tun, als hätte man die person getroffen. (so wie der spiegel-mann, dem der henri nannen preis aberkannt wrde) ist das denn auch schon real life fan fiction? Ich persönlich habe die kategorie portraits auch aufgenommen und noch ncihts gemacht, weil es rechercheintensiv ist. aber ich finde, sobald man willentlich nicht eine aus der luft bgeriffene story schreibt, ist das ok.und überhaupt: wo würde real life fan fiction anfangen , wo aufhören? selbst wenn du jemanden triffst, mit ihm spricht, dann baust du immer deine subjektive wahrnehmung ein…vielleicht streicht sie gar nicht lasziv ihre strähne hinters ohr, vielleicht ja nervös…und zack…hat man etwas falsch hinein interprestiert., wo wir wieder bei fiction wären…auch das schwärmen für hollywoodstars: gab es das nicht schon immer, außer in foren, weil es das netz damals eben noch nicht gab? jeder weiß, dass es teenieschwärmereien sind. und das ist auch ok. die leute suchen sich aus, ob sie in der öffentlichkeit stehen oder nicht. und sie wissen es auch. so…wohl viele fejler drin, musste mich aber beeilen…hoffentlich trotzdem verstänlich 😉

    lg

    Liken

  2. Herba schreibt:

    Hi Nathalie!
    Danke für Deinen Kommentar.
    Ich denke Schwärmerei gab es schon immer, aber das Internet bringt da schon eine ganz neue Dimension mit rein, die manchmal vielleicht auch wirklich zu weit geht, aber wie gesagt: Wo zieht man die Grenze und vor allem: Wieso werden die Leute bei solchen Diskussionen stellenweise so aggressiv *seufz*

    Liken

  3. TimeBanditsWorld schreibt:

    Ich lese gerne FF und finde schon das jeder schreiben sollte was er mag. Bis eben wußte ich nicht mal das es RL FF gibt ^^ , denn , wenn ich lese ist für mich jede Geschichte real 🙂

    Emil hier bei Wp bloggt auch manchmal Dinge die er sich nur erdacht hat 🙂 aber er lässt sie real erscheinen, genau das mag ich auch an seiner Art zu bloggen.

    Schwärmerei ist doch schön und wem die RL FF nicht gefallen, der wird sie nicht lesen.

    Ich lese gerne hier bei dir 😉

    LG TB

    Liken

  4. Nathalies Bistro schreibt:

    Hmmmm…das weiß ich, erhlich gesagt nicht. wie gesagt: ich nehme mal an, du willst die leute portraitieren? da ist nichts bei. schlag doch mal die eine oder andere zeitschrift auf. in wenigen fällen trifft man die leute (für interviews aber schon! logischerweise). das merkt man auch, und wird auch nicht verschleiert. da werden sich die infos zusammengesucht. Natürlich ist es besser, die leute persönlich zu treffen, um gestik, mimik etc aufzunehmen, was ein portrait ja auch erst lbeding macht und auch zu dem, was es sein soll. trotzdem ist es ja nur ein ausschnitt, ein ganz kleiner. und so subjektiv. und eigentlich auch nicht die wahrheit, weil die leute sich ja auch verstellen…schauspieler ja sowieso – es wird das gezeigt, was der pr dient…

    und ganz ehrlich schwärmereien sind nicht schlimm. in den 60ern standen die mädels während kozerten vor ihren idolen, wie zb den beatles, kreitschten sich die hälse aus den leibern, schärmten vor tv-kameras, freunden oder ihren tagebüchern, wie süß ringo, paul und co doch sind. wie gern sie mit ihen zusammen wären und sie küssen würden. heute sind’s digitale tagebücher. da ist überhaupt nichts bei. selbst wenn ich hier von meinem freund rumschwärmen würde… na, und? ist doch meine sache. ich schreibe ja hier nicht über kriminelles und kranke gedanken. mir ist wirklich neu, dass sowas eine solche furore auslösen kann. ich kannte nicht mal den begrif RR LF. Ist ja irgendwie albern, oder? außerdem nehme ich an, du willst hier keine erotischen fantasien loswerden, oder? sondern nur die person beschreiben? wie gesagt: guck bei anderen medien…klick dich durch – und du wirst sehen: es ist halb so wild.

    Liken

  5. Herba schreibt:

    Ja, mir persönlich geht es nur um die Vorstellung von Schauspielern, die hier in Deutschland unter Umständen noch nicht so bekannt sind.
    Wer sie so sind, was sie so treiben und eben auch wieso ich sie/ihre Arbeit mag.

    Mein Blogpost bzw daß ich mir Gedanken mache, wurde nur durch die Diskussion um FF ausgelöst und von mir deshalb mit ins Spiel gebracht, aber meine eigenen Geschichten sollen nicht Teil dieses Blogs werden, auch wenn da nichts bei wäre, weil ich meist nicht so ins Detail gehe, was die Sexszenen angeht:-)

    Liken

  6. Nathalies Bistro schreibt:

    klar, wenn du sowas machst, dann wird’s kriminell: http://de.wikipedia.org/wiki/Tom_Kummer. (oder auch er hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Born)aber wie ich dich verstanden habe, ist das nicht dein ziel…“Journalist“ Tom Kummer hat willentlich getäuscht, die dinge für wahrheiten verkauft, die sie nicht waren. sich interviews ausgedacht. man muss eben wisse, was man will: ausgedachte kurzgeschichten schreiben? will man sie für wahr verkaufen? kennzeichnet man diese als fiktion? will man bloß ein portrait schreiben, das auf fakten basiert?ist es letzteres, dann ist doch alles in butter! Portraits: http://www.gala.de/starbase2/index/profile/name/Carey+Mulligan/biografie/Carey+Mulligan oder http://www.tvmovie.de/angelina-jolie-244164.html

    Liken

  7. Herba schreibt:

    Danke, Du bist süß!

    „Ich lese gerne FF und finde schon das jeder schreiben sollte was er mag……..Schwärmerei ist doch schön und wem die RL FF nicht gefallen, der wird sie nicht lesen….“
    Sehe ich auch so!

    Liken

  8. Herba schreibt:

    Das ist ja ein Ding! Nein, das ist definitiv nicht mein Ziel!!!!!

    Liken

  9. Nathalies Bistro schreibt:

    dann hau in die tasten!

    Liken

  10. Nathalies Bistro schreibt:

    siehe oben 😀 (12:34 Uhr)

    Liken

  11. Nathalies Bistro schreibt:

    ja, das ist richtig krass, was da passiert! und das ist laaaange nicht aufgeflogen. und es hat sich keiner gewundert, warum superstars top-statements abgeben, so als würden sie mit ihrem besten freund plaudern. und google mal videos von stern tv mit stichwort michael born. abstruse beiträge, die damals als wahrverkauft wurden. sieht man sich die heute an, muss man sich totlachen…so albern das zeugs.

    Liken

  12. Nathalies Bistro schreibt:

    find ich irgendwie nicht mehr….aber hier ist ein spannender bericht. http://www.focus.de/kultur/medien/fernsehen-denen-haette-ich-auch-die-landung-auf-dem-mars-angedreht_aid_158569.html ….so und nun sag ich tschüsssi 🙂

    Liken

  13. Herba schreibt:

    HAMMER!!!! Da fragt man sich wirklich wieso das erstmal keiner gemerkt hat bzw wie eine seriöse Zeitschrift sowas decken kann!

    Liken

  14. Nathalies Bistro schreibt:

    tja…vielleicht ahnte man es ja, wollt es aber nicht wahr haben, sondern nahm einfach, was man bekommen konnte. ist doch super, so ein interview frei von der leber weg ohne glattpolierte pr-sätze….meine vermutung..

    Liken

  15. Herba schreibt:

    ja vermutlich und dann kann man auch noch angeben, so nach dem Motto: WIR haben nen Reporter, der auf Du und Du mit den Star ist und immer die privatesten Einblicke bekommt

    Liken

  16. servetus schreibt:

    (Duzt man sich automatisch online? Wenn nicht, entschuldige ich mich im voraus.)

    Wollte nur sagen, ich fand Dein Text sehr gut überlegt. Morgen werde ich selber mehr dazu schreiben, heute muß ich leider 3x vorlesen … Allerdings wuerde ich nicht sagen, daß überall in diesem Fandom die Meinung herrscht, man soll keine RPFs schreiben. Eigentlich gab / gibt es auch andere RPFs über denselben Menschen. Das Problem ist eher (schätze ich ein), daß ich sie schreibe, und daß ich mich angreifbar mache. Allerdings war auch ich überrascht, wie heftig daß auf einmal wurde, und ich kenne diese Diskussion seit 2 Jahren. Jedenfalls bin ich froh, daß Du Dich dazu ausgedruckt hast! Bis morgen.

    Liken

  17. Herba schreibt:

    Hallo!
    Du ist vollkommen okay!
    Danke für Deinen Kommentar, darüber freue ich mich sehr! Dein Deutsch ist toll! 🙂
    Leider ist mein Englisch nicht gut genug, um mich an der Diskussion auf englisch zu beteiligen, deshalb habe ich diesen Weg gewählt.
    Ich blogge ja selbst noch nicht so lange und mache mir natürlich ach Gedanken, was man schreiben kannn und was nicht.

    Ich dachte mir schon, daß es auch Leute gibt, die nichts gegen diese Art von FF haben, das spiegelt sich ja auch in den Kommentaren zu den betreffenden Blogs wieder.
    Ich verfolge nicht alle Blogs, die diesem Menschen gewidmet sind, aber ich dachte bis jetzt immer, daß es recht harmonisch zwischen euch abläuft und war wirklich erschrocken über die Heftigkeit der Diskussion.
    Vielleicht machst Du dich mit dieser Art des schreibens wirklich angreifbar, aber ich hatte immer den EIndruck, daß Du sehr genau überlegst, bevor Du etwas veröffentlichst und es in Kauf nimmst, daß Du dadurch angreifbar bist.
    Ich hoffe jedenfalls, daß die Diskussion wieder sachlicher wird und das keine bleibende Schäden zurückbleiben, auch wenn das sicher schwierig wird.
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt, auf das was du dazu zu sagen hast!

    Bis morgen!

    Liken

  18. Nathalies Bistro schreibt:

    oh nein, ich hatte ja keine ahnung, was es so alles gibt. ich habe real life fanfiction gerade gegooglet und bin bei einer Zac efron story gelandet. krass. das sind ja komplette geschichten, ja, kleine romane. ich musste so lachen…. Naja, ich glaube, so ist das eben, wenn Teenies verknallt sind… Aber ich glaube, so lange solche Geschichten als ausgedachte Geschichten gekennzeichnet sind, ist das auch ok. Und noch etwas: Das, was du vorhast, ist komplett etwas anderes. Du hattest noch im Text erwähnt, dasssich Leute auch noch angegriffen fühlen könnten, was die Rezensionen deiner Bücher und Filme angeht….Das könnten sie dann überall. Die Medien, Programmzeitschriften und auch Portale wie Amazon oder Holidaycheck sind ja voll davon. Jeder gibt mittlerweile ja zu allem seine Meinung ab. Mach dir da keinen Kopf. Nicht darum…

    Liken

  19. Nathalies Bistro schreibt:

    ohh, neeeiiiinn…jetzt finde ich auch twilight-fantasien…zeit aufzuhören!

    Liken

  20. Herba schreibt:

    es gibt zu fast allem FFs. Ich war auch erstaunt, als ich das rausgefunden habe.
    Da verbergen sich manchmal richtige Schreibtalente, aber natürlich gibts da auch genauso viel Mist, wie in anderen Sparten des geschriebenen Wortes

    Liken

  21. Herba schreibt:

    ich weiß, daß ich etwas vollkommen anderes vorhabe, aber diese ganze DIskussion, die mich zu diesem Blogpost veranlasst hat, hat mich halt nachdenklich gemacht.
    Für mich soll der Blog Hobby und kreatives Mittel und auch eine Form des Austausches sein, auf der natürlich auch andere Meinungen erwünscht sind, aber wenn ich mir anschaue, wie schnell sowas kippen kann – schon irgendwie “beängstigend” *seufz*

    Liken

  22. Nathalies Bistro schreibt:

    du bist davon aber meilenweit entfernt. wirklich. und außerdem: selbst wenn? na und? dann gibt’s eben von dir und leo dicaprio ne lovestory…vielleicht auch auf der titanic 😉

    Liken

  23. Nathalies Bistro schreibt:

    ach, und selbst wenn du über dich und Mr. DiCapio eine Lovestory auf der Tiatanic schreiben würdest – ist doch egal, lass sie motzen und reden. es ist doch ersichtlich, dass es nur geschichten sind. du hehauptest es ja nicht, schreibst ja nicht, dass es tatsächlich so ist/war. auch aus dem was ich über google gefunden habe, wurde schnell ersichtlich, dass es träumereien oder kurzgeschichten sind.

    Liken

  24. Herba schreibt:

    also, für DiCaprio und mich auf der Titanic müßte ich schon mehr als einen Cocktail gezwitschert haben *lachen*
    Aber natürlich hast du Recht 🙂

    Liken

  25. servetus schreibt:

    Letzten Endes habe ich doch nicht alles gesagt, was ich hätte sagen können — Frieden ist auch wichtig, ich bin dafür, und ich habe auch ganz dumpf das Gefühl, daß der Streit vielmehr als die Sexualfantasie den Menschen, um den es nun geht, stören würde :). Um mich kurz zu fassen: ich überlege ganz genau was ich schreibe; das war, glaube ich, teil des Problems. Leute glaubten, die ein bestimmtes Bild von mir hatten, man könnte nicht genau überlegen und sich trotzdem dafür entscheiden, sowas zu veröffentlichen. Deshalb die ganze pädagogische Kommentare, die mich endlos nervten. Und deshalb, als ich mich verweigerte, sie weiter anzunehmen, das Ausbreiten genau dieser Art Kommentare auf andere Blogs, die dann auch teilweise in Disziplinversuche endete. Wenn es (die Diskussion um „wie sollen wir andere Fans disziplinieren“) einmal anfängt, ist es immer sehr schwer zu bremsen — m.E. sollte man gar nicht erstmal damit anfangen, es ändert nichts und macht die Leute nur unglücklich. Ich dachte, ich könnte es vermeiden, durch mein Schliessen der Kommentare auf meinem Blog, das war aber vergebens. Ich hoffe, wir können uns nun wieder mit glücklicheren Sachen beschäftigen!

    Liken

  26. Herba schreibt:

    Dafür bewundere ich dich. Ich wäre in Deiner Lage sicher nicht so kontrolliert und hätte mich nicht so zurückhaltend zeigen können.
    Das Lied in Deinem Post in der Version von Hannes Wader hat mir übrigens richtig gefallen. Der Mann hat eine tolle Stimme!
    Hoffentlich fühlt sich niemand dazu berufen, die ganze Sache an das Management zu melden – wie ja auf F’s Blog ‚angedroht’…..das wäre mehr als kindisch!!!
    Ich hoffe, Du wurdest durch die ganzen bösen Kommentare nicht zu sehr verletzt und man findet untereinander wieder zurück zu einem höflicheren und herzlicheren Umgang!!!!!

    Liken

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.