Will (Originalversion)

Als die Mutter des mittlerweile 11jährigen Will (Perry Eggleton) starb, ließ ihn sein Vater Gareth (Damian Lewis) drei Jahre lang in einem Internat, das von Nonnen geführt wird, allein zurück.
Doch dann kommt Gareth zurück und verbringt viel Zeit mit Will und schenkt seinem Sohn, dem großen FC Liverpool Fan schließlich Karten für das Champions League Finale in Istanbul. Will ist überglücklich, aber als sein Vater überraschend stirbt, schlägt das ins Gegenteil um.
Er ist nun ganz allein und der Traum vom Finale in Istanbul rückt in weite Ferne, denn Davey (Bob Hoskins), der Freund seines Vaters kann ihn nicht begleiten. Außerdem nimmt ihm die Schulleiterin die Karten ab.
Bestärkt durch seine Klassenkameraden holt er sich die Tickets zurück, klaut bei Davey Geld, daß ihm seiner Meinung nach zusteht, weil sein Vater Geld von Davey bei einer Wette gewonnen hatte und macht sich ganz allein auf den Weg nach Instanbul. In Paris wird er jedoch bestohlen und sitzt nun ganz allein in einer fremden Stadt fest. Kann ihm Alex (Kristian Kiehling), ein ehemaliger Fußballer den er dort kennengelernt hat, helfen? Wird Will es rechtzeitig schaffen, um das Champions League Finale live im Stadion mitzuerleben?

Ich bin durch Damian Lewis auf diesen Film aufmerksam geworden und dachte mir:
Oh, Fußball und dieser Schauspieler, das muss eigentlich gut sein.
Damian Lewis hat nur eine kleine, aber wichtige Rolle in dem Film, aber das Anschauen hat sich trotzdem gelohnt.
Der Film war wunderschön, traurig und kitschig und ich hab auch ein paar Tränen verdrückt.
Wer einmal in einem gut gefüllten Stadion dabei war, wie die Fans zusammen ‚You’ll never walk alone‘ singen, der weiß, was das für ein Gefühl ist und bekommt evtl jedes Mal Gänsehaut, wenn im Film dieses Lied (auch mal wunderschön instrumental) erklingt.
Will’s Freunde, die im Internat die Stellung halten, haben mich total amüsiert und die Kurzauftritte von Kenny Dalglish und Steven Gerrard waren dann noch das Sahnehäubchen – ich mag die beiden Herren!

‚Will‘ ist kein großes Kino, aber trotzdem schön und die Botschaft ist klar:
„Don’t let fear destroy your dreams!!!“

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Serien, Spielfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Will (Originalversion)

  1. TimeBanditsWorld schreibt:

    Reblogged this on New World und kommentierte:
    Ich liebe solche Filme !
    Damian Lewis finde ich sowieso toll, den Film muss ich sehen ! THX für den Tipp 😉

    Liken

  2. Herba schreibt:

    Immer gerne!
    Wie gesagt: Seine Rolle ist nur klein, aber der Film war dennoch irgendwie schön!

    Liken

Ich freu mich über Kommentare! Indem Du die Kommentarfunktion hier nutzt, erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner angegebenen Daten durch Automatic Inc. sowie den Dienst Gravatar einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.